Buß, Rüdiger:
Einsatz optoelektronischer Technologien in implantierbaren Mikrosystemen
Erlangen-Nürnberg: Lehrstuhl für Mikrocharakterisierung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 2002
(Physik mikrostrukturierter Halbleiter ; 26)
Buch / Fach: Elektrotechnik
Fakultät für Ingenieurwissenschaften » Elektrotechnik und Informationstechnik
Titel:
Einsatz optoelektronischer Technologien in implantierbaren Mikrosystemen
Autor(in):
Buß, Rüdiger im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen
Betreuer(in), Doktorvater:
Jäger, Dieter
Erscheinungsort
Erlangen-Nürnberg
Verlag
Lehrstuhl für Mikrocharakterisierung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erscheinungsjahr
2002
In Serie:
Physik mikrostrukturierter Halbleiter, Band 26
Umfang
110 Seiten
ISBN
DuEPublico ID
URN
Signatur der UB
Notiz:
Zugl.: Duisburg, Univ., Diss., 2002

Abstract:

Das Gebiet der Neurotechnologie ist ein Beispiel für heutige Entwicklungen in der Medizintechnik, bei der die technischen Fortschritte in der modernen Informationstechnik - insbesondere im Bereich der Mikrosystemtechnik - für Implantate erfolgreich eingesetzt werden sollen. Eine besondere Herausforderung stellen heute Implantate für das Auge dar, die erblindeten Menschen in Zukunft ein gewisses Sehvermögen zurückgeben sollen. Es geht dabei um Krankheitsbilder, bei denen die Photorezeptoren in der menschlichen Netzhaut degenerieren und somit ihre Aufgabe als Signalempfänger nicht mehr wahrnehmen können. Hinzugekommen sind in der Zwischenzeit Arbeiten an weiteren ophthalmologischen Implantaten für Blinde, deren Hornhaut des Auges unfallbedingt oder durch Krankheit getrübt ist. In dieser Arbeit werden die Möglichkeiten optoelektronischer Technologien für den Einsatz in Augenimplantaten analysiert. Hier gilt es zunächst, allgemein die Vorteile optoelektronischer Verfahren innerhalb des noch jungen, interdisziplinären Forschungsfeldes der Neurotechnologie herauszustellen. Die für den Einsatz in Augenimplantaten entwickelten Konzepte werden vorgestellt und diskutiert, und an Hand von zwei Beispielen wird die technische Machbarkeit demonstriert. Im einzelnen werden dazu die drahtlose - hier optische - Übertragung von Energie zur Versorgung eines subretinal fixierten Retina-Implantats (SUB-RET) mit elektrischer Leistung sowie die Pilotentwicklung eines LED-basierten Miniaturdisplays für die Implantation innerhalb einer Kunstlinse im Auge, vorgestellt.