Name und Gesellschaft im Frühmittelalter. Personennamen als Indikatoren für sprachliche, ethnische, soziale und kulturelle Gruppenzugehörigkeiten ihrer Träger

/ Geuenich, Dieter; Runde, Ingo (Hrsg.)
Hildesheim / Zürich / New York: Olms-Verlag (2006) (Deutsche Namenforschung auf sprachgeschichtlicher Grundlage ; 2), 390 S.
ISBN: 3-487-13106-4
Buch / Monographie / Fach: Geschichte
Abstract:
Die interdisziplinäre Forschergruppe "Nomen et gens" erhielt im September 2004 den Preis der "Henning-Kaufmann-Stiftung zur Förderung der deutschen Namenforschung auf sprachgeschichtlicher Grundlage". Anlässlich der Preisverleihung fand ein wissenschaftliches Kolloquium statt, auf dem das aktuelle Projekt der Forschergruppe unter dem Thema "Name und Gesellschaft im Frühmittelalter" vorgestellt wurde. Im Mittelpunkt der Diskussion stand dabei, ob und inwieweit die aus dem 3. bis 8. Jahrhundert überlieferten Personennamen als Indikatoren für sprachliche, ethnische, soziale und kulturelle Gruppenzugehörigkeiten ihrer Träger ausgewertet werden können. Ergänzend stellten Philologen und Historiker aus sechs europäischen Ländern vergleichbare prosopographisch-namenkundliche Projekte vor. Dabei wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede deutlich. Neben methodischen Problemen der Erschließung und Auswertung sowie Fragen der Ergebnispräsentation kamen vielfältige Möglichkeiten internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Personennamenforschung in den Blick, die künftig genutzt werden sollen.