Gerke, Martin:
Einfluß verschiedener Connexin-Kanäle auf das Proliferations- Invasions- und Differenzierungsverhalten der Chorionkarzinomzellinie BeWo nach stabiler Transfektion
Essen, 2001
Dissertation / Fach: Medizin
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Anatomie
Titel:
Einfluß verschiedener Connexin-Kanäle auf das Proliferations- Invasions- und Differenzierungsverhalten der Chorionkarzinomzellinie BeWo nach stabiler Transfektion
Autor(in):
Gerke, Martin
Betreuer(in), Doktorvater:
Winterhager, Elke im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen
Erscheinungsort:
Essen
Erscheinungsjahr:
2001
Umfang:
IV, i, 91 S. : Ill., graph. Darst.
URN:
DuEPublico ID:
Signatur der UB:
Notiz:
Essen, Univ., Diss., 2001

Abstract:

Gap-junction-Kanäle spielen eine bedeutende Rolle bei der Kontrolle von Zell-Proliferation und Zell-Differenzierung. Tumorzellen, deren Kontrolle über ein geregeltes Wachstum und Differenzierung verloren gegangen ist, zeigen häufig eine gestörte Zell-Zell-Kommunikation. Diese Eigenschaften können durch Transfektion von Connexinen, den Proteinuntereinheiten kommunizierender Zell-Zell-Kanäle, zum Teil wiederhergestellt werden. In dieser Arbeit wurde die Chorionkarzinomzellinie BeWo mit verschiedenen Connexingenen transfiziert, um den Einfluß dieser Kanäle auf Proliferations- und Differenzierungsverhalten zu untersuchen. BeWo-Zellen, die nur eine sehr geringe Zell-Zell-Kommunikation über Cx40 besitzen, wurden mit der cDNA von Cx26, Cx40 und Cx43 und mit einem Puromycin-Resistenzgen stabil co-transiziert. Die Zellteilungsrate der Klone, die mit Cx26 und Cx43 transfiziert worden waren, war signifikant reduziert, während die der Cx40-Transfektanten gegenüber den parentalen BeWo-Zellen erhöht war. Die Differenzierung der Zellklone, gemessen anhand der b-hCG-Hormonproduktion, war dagegen bei den parentalen Zellen am stärksten ausgeprägt. Unter den Cx-Transfektanten korrelierte die Höhe der b-hCG-Produktion mit dem Ausmaß der immunhistochemisch nachgewiesenen Cx-Expression. Die geringsten b-hCG-Werte zeigten diejenigen Klone, welche nur mit dem Puromycin-Resistenzgen transfiziert worden waren. Wiederholte immunhistochemische Untersuchungen und RNA-Analysen, nach mehreren Passagen in der Zellkultur, zeigten bei einigen Klonen eine reduzierte Connexinexpression. Diese Beobachtungen korrelierten mit erhöhten Zellteilungsraten von Cx26- und Cx43-Transfektanten sowie reduzierten Wachstumsraten von Cx40-Transfektanten. Auch die RNA-Analysen des Puromycin-Resistenzgens zeigten eine reduzierte Transkription dieses Gens auf. Dieses Ergebnis deutete auf einen Einfluß des Puromycins auf die transfizierten Zellen hin, da die b-hCG-Produktion dieser Zellen geringer war als in der nicht-transfizierten Kontrollgruppe. Einen signifikanten Einfluß auf die Zellteilungsrate der Transfektanten bestand jedoch nicht.