Jordan-Ecker, Ute:

Interkulturelle Kommunikation in internationalen Jugendaustauschmaßnahmen unter besonderer Berücksichtigung von Hauptschülern

Essen (2002)
Dissertation / Fach: Allgemeines, Sonstiges
Fakultät für Bildungswissenschaften
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Pädagogik
Dissertation
Abstract:
Der internationale Jugendaustausch ist wohl eine der geeignetsten Möglichkeiten für junge Menschen, einen Einblick in die gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten anderer Länder zu bekommen. Er kann Jugendlichen in unserer immer komplexer werdenden Welt eine bessere Orientierung bieten und den ?Blick über den sogenannten Tellerrand? ermöglichen. Jedoch erreicht internationaler Jugendaustausch leider nur eine sehr kleine Gruppe der teilnahmeberechtigten Jugendlichen. Eine IJAB-Basiserhebung von 1984 belegt, daß sich maximal 2 Prozent aller deutschen Jugendlichen an Formen von internationaler Jugendarbeit, zu der auch der internationale Jugendaustausch zählt, beteiligen. Die Erfahrung von Trägern und BetreuerInnen solcher Jugendaustauschmaßnahmen und auch die Literatur zeigt, daß solche Programmangebote zum überwiegenden Teil von denjenigen Jugendlichen wahrgenommen werden, die bereits eine positive Grundeinstellung zu dem betreffenden Zielland und zumindest ein (häufig idealisiertes) Verständnis von ?Internationalität? haben, oder aus begegnungs- und bildungsorientierten Familien stammen. Meist haben die TeilnehmerInnen bereits Auslandserfahrungen und können sich auf Englisch verständigen. Hauptschüler, Auszubildende, Arbeitslose oder gar Jugendliche aus der rechtsradikalen Szene nehmen eher selten oder gar nicht an solchen Angeboten teil. Im Hinblick auf die ständig voranschreitende Europäisierung aller Lebensbereiche und die Zunahme von rechtsextremer Gewalt ? vorwiegend jugendlicher Gruppen - gegenüber Minderheiten und Fremden stellt sich in Forschung und Praxis die Frage, welche Ursachen für diese geringe Beteiligung verantwortlich sind. Ist es die Hauptschule an sich mit ihren Lernplänen, bzw. die familiäre Sozialisation des Hauptschülers? Oder ist es in diesem Bereich vielmehr die Verzahnung von familiärer Sozialisation, Hauptschule und den angebotenen Maßnahmen im Bereich internationalen Jugendaustauschs, die dazu beitragen, daß solche Angebote nur in geringer Zahl von Hauptschülern in Anspruch genommen werden? Ziel dieser Untersuchung ist es, Konzepte zu entwickeln, welche dazu beitragen, daß der Kreis der teilnehmenden Jugendlichen sich vergrößert und auf alle Gesellschafts- und Bildungsschichten ausweitet. Denn die Erfahrungen eines Jugendaustausches dürfen nicht nur einer intellektuellen und wirtschaftlichen Elite vorbehalten sein, sondern sollen vielmehr dem gesamten Spektrum der Bevölkerung zugänglich gemacht werden, denn internationale Jugendbegegnungen können durch gezieltes pädagogisches Handeln für das friedliche Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft förderlich sein. Die vorliegende Studie soll einen Beitrag zur Bewertung und Evaluierung von Jugendaustauschmaßnahmen leisten. Die Untersuchung soll helfen, Anregungen für die eigene Arbeit zu finden, Konzepte und Durchführungsmethoden bei Vor- und Nachbereitungsseminaren selbstkritisch zu hinterfragen oder einfach Orientierung und Anregungen für eine geplante Austauschmaßnahme mit der Zielgruppe Hauptschüler zu geben.

Dieser Eintrag ist freigegeben.