Energetische Verwertung von Abfallhölzern - ein notwendiger Weg zur Schließung des Stoffkreislaufes

In: AbfallwirtschaftsJournal, Jg. 8 (1996) ; Nr. 11, S. 59 - 61
ISSN: 0934-6422
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Maschinenbau
Abstract:
Holz (nachwachsender Rohstoff) als Energieträger stellt in Richtung der Einsparung von Ressourcen, Energie und Kohlendioxid einen wesentlichen Vorteil gegenüber herkömmlichen Energieträgern dar. Geeignet für die Energieerzeugung sind thermische Verfahren wie Verbrennung, Pyrolyse und Vergasung, unter Verwendung von Alt- und Resthölzern. Mit Einführung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes und der damit verbundenen Produkthaftung wird sich auch die Abfallentsorgung in der Holzindustrie ändern. Derzeit wird Abfallholz noch auf Deponien, in Müllverbrennungsanlagen und im Ausland entsorgt. Angestrebt wird ein geschlossener Produktkreislauf in der Holzindustrie mit alternativen Entsorgungsverfahren in Hochöfen, Zementöfen oder Kraftwerken (siehe Anwendungsbeispiel).

Dieser Eintrag ist freigegeben.