Evaluation der Tumorsuppressoraktivität transformationsdefekter Adenovirus-Serotyp 5 E1A-Mutanten

Dateibereich 1287

1,11 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissdickopp.pdf23.01.2002 00:00:001,11 MB

Dateibereich 10035

8,61 MB in 15 Dateien, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abkürzungsverzeichnis.doc23.01.2002 00:00:0045 KB
Danksagungen.doc23.01.2002 00:00:0020 KB
dickopp_index.htm23.01.2002 00:00:006,2 KB
Diskussion.doc23.01.2002 00:00:0073,5 KB
Einleitung.doc23.01.2002 00:00:00106 KB
Ergebnisse.doc23.01.2002 00:00:007,95 MB
Erklärungen.doc23.01.2002 00:00:0021,5 KB
Inhaltsverzeichnis.doc23.01.2002 00:00:0050,5 KB
Lebenslauf.doc23.01.2002 00:00:0024 KB
Literaturverzeichnis.doc23.01.2002 00:00:0086 KB
Material.doc23.01.2002 00:00:0091 KB
Methoden.doc23.01.2002 00:00:0081 KB
Publikationen.doc23.01.2002 00:00:0019 KB
Titelblatt.doc23.01.2002 00:00:0031 KB
Zusammenfassung.doc23.01.2002 00:00:0023 KB
Neben der Verwendung von E1A-Proteinen bei der Aufklärung zellulärer Prozesse wurde in den letzten Jahren zunehmende Aufmerksamkeit auf die Tumorsuppressoraktivität von E1A gelenkt. E1A-Proteine sind in der Lage, die Tumorigenität und Metastasierung von Tumorzellen deutlich zu reduzieren. Dies ist gerade im Hinblick auf die unzulänglichen Heilungsmethoden vieler maligner Erkrankungen interessant, die es dringend notwendig machen, neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. Nach heutigen Erkenntnissen kommt E1A für die Behandlung von Tumoren als antineoplastisches Transgen in Frage. Eine Problematik für den Einsatz als therapeutisches Agens ergibt sich jedoch aus der Fähigkeit von E1A-Proteinen, primäre Zellen in Kooperation mit einem weiteren Onkogen zu transformieren. In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass transformationsdefekte Adenovirus-Serotyp 5 E1A-Mutanten in unterschiedlichen Tumormodellen Tumorsuppressoraktivität haben. Die E1A-Mutanten supprimierten die Tumorigenität der hoch metastasierenden Melanomzelllinie, BLM, und der Bronchialkarzinomzelllinie, H1299. Die Repression der Tumorigenität ist dabei unabhängig von der Repression des HER-2/neu-Promotors und ebenfalls unabhängig von der Induktion epithelialer Gene. Die E1A-Mutanten waren darüber hinaus in der Lage, die Aktivität einer metastasierungsrelevanten Protease, der MMP-2, zu reprimieren. Die Behandlung der chemoresistenten Zelllinien mit in der Therapie von Tumoren eingesetzten Zytostatika verdeutlichte, dass die Expression der transformationsdefekten E1A-Mutanten die Zytostatikaresistenz der Zelllinien aufheben konnten. Es gelang somit auch beim Einsatz geringer Mengen der DNA-schädigenden Substanzen, die Zelllinien für die Wirkung zu sensibilisieren. In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass die Expression der konservierten Region 3 zusammen mit dem Exon 2 der E1A-Proteine ausreicht, um eine effektive Tumorsuppression zu erzielen. Die Mutanten, in denen diese beiden Regionen erhalten war, hatten eine über die des E1AWT-Proteins hinausgehende tumorsupprimierende Aktivität. Es konnte unter Beweis gestellt werden, dass mutierte E1A-Proteine auch unabhängig von ihrem Transformationspotential weitreichende tumorsupprimierende Funktionen ausüben können. Die hier vorgestellten tumorsupprimierenden E1A-Mutanten sind daher für den Einsatz als therapeutische Transgene in der Tumortherapie geeignet.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung)
Fakultät für Biologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 570 Biowissenschaften; Biologie
Stichwörter:
Metastasierung, Chemoresistenz, Melanom, Lungenkarzinom, Telomerase
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
25.05.2000
Dokument erstellt am:
10.05.2000
Promotionsantrag am:
10.05.2000
Dateien geändert am:
10.05.2000
Medientyp:
Text