Welche Mitarbeiter benötigen Firmen für ihr Asiengeschäft?: Personalaufbau und Expatriate-Bedarf der Fa. Siemens in der Volksrepublik China

Duisburger Arbeitspapiere zur Ostasienwirtschaft ; 35 (1997)

Dateibereich 5345

75,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 31.07.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
AP1997_35.pdf01.01.1997 00:00:0075,8 KB
In den nächsten Jahren wird in der VR China ein erheblicher quantitativer und qualitativer Personalaufbau stattfinden, der fast ausschließlich chinesische Locals betrifft. Die Zahl der chinesischen Führungskräfte in der mittleren und oberen Ebene wird längerfristig ansteigen und ein weltweiter Einsatz dieser chinesischen Manager wird gefördert. In den nächsten fünf Jahren wird die Entsendung von Chinesen nach Deutschland allerdings eine noch untergeordnete Rolle spielen. Deutsche Expatriates sind auch für die Zukunft ein unverzichtbares Element in der internationalen Personalbesetzung. Als Träger mulitkulturellen Denkens, als übermittler von Know-How und als Stützen der Unternehmenskommunikation bilden sie die Schnittstellen, die Deutschland und die Auslandsniederlassung reibungslos zusammenspielen lassen.
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 330 Wirtschaft
Stichwörter:
Siemens, Personalmanagment, China, Expatriate
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
01.01.1997
Dateien geändert am:
31.07.2013
Medientyp:
Text