Marktzugang für deutsche Unternehmen in Japan: neue Chancen und Risiken Duisburger Arbeitspapiere zur Ostasienwirtschaft ; 53 (2000)

Dateibereich 5313

178,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 31.07.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
AP2000_53.pdf01.01.2000 00:00:00178,8 KB
Erfolgreiche Geschäfte auf dem anspruchsvollen japanischen Markt sind für deut-sche Unternehmen durchaus möglich - entsprechendes Engagement und planvolle Vorbereitung vorausgesetzt. Dies gilt unverändert auch nach der Wirtschafts- und Währungskrise Ende der 90er Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Duisbur-ger Forschungsinstitut für wirtschaftliche Entwicklungen im Pazifikraum e.V. (FIP) durchgeführte Studie. Ziel der Umfrage war es, die Reaktionen der Unternehmen im Japangeschäft auf neue, durch Wachstumsschwäche und Reformen in Japan be-dingte Chancen und Risiken zu erfassen. Ein besonderes Augenmerk galt mittel-ständischen Unternehmen. Im Herbst 1999 wurden insgesamt 42 Direktinvestoren und Exporteure im Japangeschäft telefonisch befragt. Insgesamt äußern sich die Un-ternehmen trotz anhaltender Wachstumsschwäche positiv zu den Ergebnissen in Japan. Für die Befragten bleibt Japan ein interessanter Markt: Die große Mehrheit geht von einer Verbesserung ihrer Ergebnisse im Japangeschäft aus.
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 330 Wirtschaft
Stichwörter:
Japan, Direktinvestitionen, Exporte trument, Deutschland, Marktzugang, Wirtschaftskrise
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
01.01.2000
Dateien geändert am:
31.07.2013
Medientyp:
Text