No. 20 (1999): Grenzgänge: Quo vadis Sozialwissenschaftliche Japanforschung? Methoden- und Zukunftsfragen

Inhalt:

Dateibereich 5294

181 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 17.08.1999

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
dao2099.pdf17.08.1999 00:00:00181 KB
Der Name der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung bezeichnet zugleich ihr Programm: Die Mitglieder der Vereinigung weisen einen vielfältigen Hintergrund auf; sie bewegen sich immer wieder auf der Grenzlinie zwischen verschiedenen akademischen Disziplinen. Dementsprechend versteht sich die Vereinigung als Forum für die ständige Auseinandersetzung mit der Frage, wie Fachbezüge und Regionalbezüge in der Forschung zu Japan sinnvoll zusammengeführt werden können. Aus diesem Selbstverständnis heraus ist auch das Konzept für den hier dokumentierten Programmteil entwickelt worden. Zu Wort kommen hier junge Forschende, die sich in den Grenzgängen zwischen den Disziplinen besonders profiliert haben. Sie nehmen vor dem Hintergrund ihrer eigenen Arbeit Stellung zu der Frage: Welche theoretischen und methodischen Ansätze und welches Verständnis von Japan als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung erscheinen heute angemessen?
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Veranstaltungen, Tagungen, Ereignisse » Tagungsbericht, Konferenzschrift, Ausstellung
Wissenschaftliche Texte » Heft, Band
Fakultät / Institut:
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften » Institut für Politikwissenschaft
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 320 Politik
Stichwörter:
Japanforschung, Japan
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
17.08.1999
Dateien geändert am:
17.08.1999
Medientyp:
Text