No. 07 (1996): Die japanische Familie der Gegenwart - Wandel und Beharrung aus demographischer Sicht

Dateibereich 5282

126 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 02.01.1997

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
dao0796.pdf02.01.1997 00:00:00126 KB
Seit Beginn der neunziger Jahre hat sich der Schwerpunkt des Interesses an Japan in den westlichen Industriestaaten unübersehbar verlagert. Es ist nicht mehr allein der "Wirtschaftsgigant" Japan, der im Vordergrund steht und Debatten darüber entfacht, wie man von Japan lernen kann oder umgekehrt, welche Gegenmaßnahmen geeignet sind, die angebliche japanische Gefahr wirksam einzudämmen. Die nunmehr schon seit 1991 andauernde Stagnation der japanischen Volkswirtschaft, aber auch Ereignisse wie der Zusammenbruch der fast vierzig Jahre bestandenen Alleinherrschaft der konservativen Liberaldemokratischen Partei (LDP) im Sommer 1993 haben vielmehr das Thema "Japan im Umbruch" in den Mittelpunkt der Diskussion gerückt. "Umbruch" wird dabei in der Regel im Sinne einer nunmehr endgültigen Angleichung an die Verhältnisse in den anderen modernen Industriestaaten interpretiert. Während bislang die oben genannten Bereiche das journalistische wie wissenschaftliche Hauptinteresse auf sich gezogen haben, will der vorliegende Aufsatz die These des sich den westlichen Staaten angleichenden Japan am Beispiel der Familie überprüfen und damit einen Bereich aufgreifen, der innnerhalb Japans selbst heute noch oft als ein Kernstück japanischer Identität angesehen wird.
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften » Institut für Politikwissenschaft
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 320 Politik
Stichwörter:
Familie, Japan
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
02.01.1997
Dateien geändert am:
02.01.1997
Medientyp:
Text