No. 01 (1995): Ostasiatische Regionalstudien: Warum?

Dateibereich 5278

91 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 04.01.1997

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
dao0195.pdf04.01.1997 00:00:0091 KB
Die Reihenfolge der einzelnen Beiträge ist so konzipiert, daß sie dem Leser den Zugang zum Thema erleichtert. Als Einleitung bietet sich der Essay von Regine MATHIAS an, die Entwicklung, Inhalte und Sinn von "area studies" generell und an Beispielen problematisiert. Werner PASCHA betont die Gefährlichkeit eines regionalkompetenten Halbwissens und analsysiert diese in Theorie ("Laffer-Kurve") und Praxis (Wirtschaftsrelevanz). Carsten HERRMANN-PILLATH unterstreicht die kulturelle und interkulturelle Kompetenz als ein wichtiges Ausbildungsziel der Ostasienwissenschaften und leitet daraus komparative Wettbewerbsvorteile ab. Claudia DERICHS markiert die ökonomische, politische und gesellschaftlich-kulturelle Dimension der Ostasienwissenschaften. Winfried FLÜCHTER rückt die Probleme der Interdisziplinarität der Regional- und Ostasienstudien unter Einschluß der beruflichen Perspektive ins Blickfeld.
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Heft, Band
Fakultät / Institut:
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften » Institut für Politikwissenschaft
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 320 Politik
Stichwörter:
Ostasien, Regionalwissenschaften
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
04.01.1997
Dateien geändert am:
04.01.1997
Medientyp:
Text