Handlungsorientierter Unterricht in der Warenverkaufskunde einer branchengemischten Einzelhandelsklasse

Dateibereich 5050

2,68 MB in 12 Dateien, zuletzt geändert am 17.10.2006

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
1.pdf14.02.2001 00:00:0058 KB
2.pdf14.02.2001 00:00:00240,1 KB
3.pdf14.02.2001 00:00:00535,2 KB
4.pdf14.02.2001 00:00:00288 KB
5.pdf14.02.2001 00:00:0032,1 KB
anhang.pdf14.02.2001 00:00:00123,5 KB
beyendiss.pdf14.02.2001 00:00:001,32 MB
index.html17.10.2006 13:40:197,3 KB
inhalt.htm17.10.2006 13:46:512,9 KB
inhalt.pdf14.02.2001 00:00:0014,7 KB
literatur.pdf14.02.2001 00:00:0093,6 KB
titel.pdf14.02.2001 00:00:002,9 KB
The work on hand contributes assumptions and effects of self-directed learning on the example of the apprenticeship in retail business. In the first part the frequently revealed picture of mankind is questioned as a general premise especially by the eargerness or motivation to learn as well as the capability of acting independently. In the second part it is demonstrated that the expertise articulated by these kinds of concepts can not stanardize, each and every apprenticeship, which is why the prefered instructional means which leads to such capabilities should not general direct the conceptional proceedure during a lesson. The third pard contains results from an explorated empirical investigation of conceptional orientated lessons regarding educational motivation but regarding encouragement for indepentant studying, learning-ability and the use of the learned within the working life no positive effects could be determined. - Die vorliegende Arbeit diskutiert am Beispiel der Kaufleute im Einzelhandel Annahmen und Wirkungen eines handlungsorientierten Unterrichts. Im ersten Teil wird das dort häufig ausgewiesene Menschenbild, insbesondere in bezug auf die Lernmotivation und die Fähigkeit zum selbständigen Handeln, als generelle Prämisse in Frage gestellt. Im zweiten Teil wird aufgezeigt, daß die dort von derartigen Konzepten akzentuierten Kompetenzen nicht für jeden Ausbildungsberuf normgebend sind, weshalb die zur Entwicklung solcher Fähigkeiten bevorzugte Handlungsorientierung nicht grundsätzlich das konzeptionelle Vorgehen im Unterricht bestimmen sollte. Der dritte Teil enthält Ergebnisse einer explorativen empirischen Untersuchung, die zwar in bezug auf die Lernmotivation durchaus günstige Wirkungen eines handlungsorientierten Unterrichts feststellt, jedoch hinsichtlich der Förderung selbständigen Lernens, der Lernleistung und der Anwendung des Gelernten im betrieblichen Handlungsraum keine positiven Effekte ausmachen konnte
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Pädagogik
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Stichwörter:
intrinsische und extrinsische Motivation, intrinsic and extrinsic motivation, Lernleistung, self-directed learning, selbständiges Lernen, action competence, learning-ability, Handlungsorientierter Unterricht, Handlungskompetenz, Anwendung des Gelernten, independant studying
Beitragender:
Prof. Dr. Kutscha, Günter [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
14.02.2001
Dokument erstellt am:
14.02.2001
Dateien geändert am:
17.10.2006
Medientyp:
Text