Untersuchungen zur Vermeidung zu hoher pH-Werte in weichen Trinkwässern bei der Inbetriebnahme von Rohrleitungen mit einer Zementmörtelauskleidung

Dateibereich 5010

2,58 MB in 10 Dateien, zuletzt geändert am 16.04.2007

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Kap1.pdf21.07.1999 00:00:0068,6 KB
Kap2.pdf21.07.1999 00:00:0063,6 KB
Kap3.pdf21.07.1999 00:00:0014,5 KB
Kap4.pdf21.07.1999 00:00:0011,4 KB
Kap5.pdf21.07.1999 00:00:00117 KB
Kap6.pdf21.07.1999 00:00:001,42 MB
Kap7.pdf21.07.1999 00:00:00834,1 KB
Kap8_9.pdf21.07.1999 00:00:0057,8 KB
index.html16.04.2007 09:29:326,7 KB
inhalt.htm16.04.2007 09:44:0918 KB
A new method for the phosphatation of a cement mortar surface to avoid an unauthorised increase of pH-value in drinkingwater when new cement mortar lined pipes are put into service is described in the dissertation of lohmann (1999). A fast, easy and cheap 2-Steps-Application of the conditioning reagents is developed. Because of the in-line manufacturing in the plant the treated cement mortar lined pipes can be mounted directly after a short flushing time. The reactants used in this method are dihydrogenphosphate and calciumhydroxyde. The chemical and physical processes during the treatment are investigated and described with different wet chemical and x-ray methods. Particularly the evidence of hydroxylapatite was examined. In between a cement mortar lined pipe treated with this method is successfully put into service In meiner Dissertation wird die Entwicklung eines Verfahrens der Phosphatierung von Zementmörteloberflächen zur Vermeidung zu großer pH-Wert-Anstiege in frisch mit Zementmörtel ausgekleideten Trinkwasserrohren beschrieben. Es wurde eine 2-Stufen-Applikation von Konditionierungsmitteln entwickelt, die technisch einfach, schnell und kostengünstig durchzuführen ist. Die so behandelten Rohrleitungen können nach dem Bau und einer üblichen Spülphase direkt in Betrieb genommen werden, da die Behandlung schon im Werk erfolgt. Eingesetzt wird bei diesem Verfahren Dihydrogenphosphat und Calciumhydroxyd. Die chemischen und physikalischen Vorgänge während der Behandlung der Zementmörteloberflächen wurden mittels verschiedener naßchemischer und röntgenographischer Methoden untersucht und beschrieben. Besonderes Interesse galt vor allen Dingen der Nachweis des gebildeten Hydroxylapatits. Mittlerweile ist dieses Verfahren an einer Trinkwasserleitung auch großtechnisch angewendet und diese erfolgreich in Betrieb genommen worden
Keine URN zugeordnet
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Chemie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 540 Chemie
Stichwörter:
Phosphatation, cement mortar lined pipes, hydroxylapatite, drinkingwater, mortar, pH-value, cement
Beitragender:
Prof.Dr Henkel, Gerald [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
21.07.1999
Dokument erstellt am:
21.07.1999
Dateien geändert am:
16.04.2007
Medientyp:
Text