Wirkung von Entbindungen und Einnahme weiblicher Sexualhormone auf die Inzidenz und Prävalenz von Venenerkrankungen bei Frauen

Dateibereich 31766

2,54 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 20.11.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
diss_rinne.pdf01.11.2012 11:45:322,54 MB
Hintergrund:
Chronische Venenleiden gehören in der westlichen Welt zu den häufigsten Erkrankungen. Es wurde die Wirkung von Entbindungen und der Einnahme weiblicher Sexualhormone auf die Inzidenz chronischer Venenerkrankungen untersucht.

Material und Methoden:
Es wurden Daten von 1110 Frauen (18-79 Jahre) der prospektiven bevölkerungsbasierten Bonner Venenstudie (2000-2008) verwendet. Inzidente Venenerkrankungen wurden während der Nachbeobachtung von durchschnittlich 6,6 Jahre nach der CEAP-Klassifikation eingeteilt. Eine Varikosis wurde definiert als Stadium C2-C6, primäre Ätiologie und mindestens eine Veränderung an subkutanen Venen. Eine chronisch-venöse Insuffizienz (CVI) bestand bei C3-C6. Schwere CVI wurde definiert als C4-C6. Venöser Reflux wurde mittels Duplex-Sonographie gemessen und ab 500 ms als pathologisch gewertet.
Als Risikofaktoren wurden die Anzahl der Entbindungen und die Einnahme weiblicher Sexualhormone (orale Kontrazeptiva (OC) und postmenopausale Hormonersatztherapie (HRT)) untersucht. Krude und adjustierte Relative Risiken (RR) mit 95% Konfidenzintervall wurden mittels SPSS 19 berechnet.

Ergebnisse:
Zum Zeitpunkt der Basisuntersuchung hatten 775 Frauen keinen Reflux, 822 Frauen keine Varikosis und 915 Frauen keine CVI. Die Response für die Zweiterhebung betrug 84,6%. Nach Adjustierung für Alter und Bildung zeigt sich für Anzahl Entbindungen und CVI ein positiver Gradient: 1 Entbindung RR=1,54 (95%KI 0,71-3,34), 2 Entbindungen RR=2,06 (95%KI 0,99-4,28), 3 Entbindungen RR=2,22 (95% KI 0,94-5,21), 4+ Entbindungen RR=5,69 (95%KI 2,13-15,19). Ähnliche Trends finden sich für die Endpunkte Reflux und Varikosis. Nach Adjustierung für Alter, Bildung und BMI zeigt die Einnahme von OC einen Trend hin zu protektiven Effekten für alle Endpunkte: schwere CVI: RR=0,40 (95% KI 0,16-0,99), CVI insgesamt: RR=0,76 (95%KI 0,46-1,26), Varikosis RR=0,64 (95%KI 0,39-1,05), und venöser Reflux RR 0,87 (95%KI 0,52-1,45). Die Durchführung einer HRT ist mit einem erhöhten Risiko für Reflux assoziiert (RR=3,34, 95%KI 1,48-7,54).

Diskussion:
Eine hohe Anzahl von Entbindungen kann ein Risikofaktor für chronische Venenerkrankungen sein. Möglicherweise haben OC eine protektive Wirkung auf die Inzidenz von Venenerkrankungen.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 616 Krankheiten » 616.1 Krankheiten des kardiovaskulären Systems
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 612 Physiologie des Menschen » 612.6 Fortpflanzung, Entwicklung, Reifung
Stichwörter:
Entbindungen, Schwangerschaften, Varikosis, chronisch venöse Insuffizienz, CVI, Frauen
Beitragende:
PD Dr. med. Hoffmann, Barbara [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. med. Kröger, Knut [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
30.05.2012
Dokument erstellt am:
20.11.2012
Promotionsantrag am:
21.12.2011
Dateien geändert am:
20.11.2012
Medientyp:
Text