Freiwilligkeit und Zwang in lokalen japanischen Umweltvereinbarungen und ihre Abgrenzung von freiwilligen Vereinbarungen

Dateibereich 31410

1,42 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 23.10.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Schneider_Martin_2012_Roles_of_Voluntariness.pdf15.10.2012 18:22:401,42 MB
Podcast

als Audio-/Video-Podcast herunterladenRSS-Feed abonnieren

als Audio-/Video-Podcast (iTunes U Format) herunterladenRSS-Feed abonnieren

Pollution Control Agreements (PCA) sind eine Besonderheit der Japanischen Umweltpolitik. Ihnen wird zugeschrieben, bei der Bewältigung der Umweltprobleme im Nachkriegs-Japan sehr geholfen zu haben. Häufig werden PCAs als Voluntary Agreements eingeschätzt. Aber sind PCAs tatsächlich VAs? Um diese Frage zu beantweorten wird die Interaktion von lokaler Regierung und privater Industrie im Vorfeld des Abschlusses von PCAs untersucht. Als Rahmen wird dabei Fritz Scharpfs Akteurszentrierter Institutionalismus verwendet, ein vereinfachter spieltheoretischer Ansatz, der speziell auf politikwissenschaftliche Forschung zugeschnitten ist und sich auf einer mittleren Abstraktionsebene bewegt. Auf der Grundlage von wissenschaftlicher Literatur und empirischen Daten, z.B. Interviews und Umfragen, wird ein spieltheoretisches Modell entwickelt. Auf der Grundlage dieses Modells werden dann Schlussfolgerungen bezüglich der inneren Motivationen der Akteure gezogen. Was zum Abschluss von PCAs führt ist nicht die abstrakte Drohung alternativer Regulierung, welche standardmäßig in VAs eine Rolle spielt. Die Drohung in diesem Kontext ist unmittelbarerer Natur und steht in Zusammenhang mit Administrative Guidance, selbst ein einigermaßen besonderes Charakteristikum japanischer Politik. Eine derart unmittelbare Drohung ist unvereinbar mit der Definition von VAs. PCAs, so die Schlussfolgerung, können daher nicht als VAs betrachtet werden. PCAs sollten stattdessen als eine besondere Form von Command And Control Regulation betrachtet werden, die effektiv und flexibel ist, der es aber zugleich an Transparenz und Rechenschaftspflicht mangelt.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Diplomarbeit, Examensarbeit, Magisterarbeit
Fakultät / Institut:
Zentrale wissenschaftliche Einrichtungen » Institut für Ostasienwissenschaften (IN-EAST)
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften
iTunes Categories:
Science & Medicine » Social Sciences
iTunes U Categories:
Social Science » Political Science
Social Science » Public Administration
Stichwörter:
actor-centered institutionalism, administrative guidance, amakudari, compliance, environmental economics, environmental policy, environmental pollution, environmental regulation, game theory, liberty, japan, japanese environmental policy, negotiated agreements, policy instruments, policy tools, pollution control agreements, public administration, regulation, regulatory capture, responsive regulation, voluntarism, voluntary agreements, voluntary approaches, voluntary environmental agreements
Beitragende:
Prof. Dr. Heberer, Thomas [Betreuer(in), Doktorvater]
Dr. Lukner, Kerstin [Betreuer(in), Doktorvater]
Trappel, René [Betreuer(in), Doktorvater]
Sprache:
Englisch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
28.10.2011
Dateien geändert am:
23.10.2012
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke: