Sprachstrategien und Rollen politischer Akteure in der parlamentarischen Arena - Eine Inhaltsanalyse am Beispiel der Haushaltsdebatten in Nordrhein-Westfalen zwischen 2000 und 2010

Dateibereich 31258

1,03 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 07.09.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Terhorst_Diss.pdf07.09.2012 11:51:091,03 MB
Kommunikation ist das zentrale Instrument in der Politik. Ohne Kommunikation, genauer gesagt ohne Sprache, ist keine Politik möglich. Durch politische Sprache lassen sich Normen und Werte vermitteln, Identitäten können erzeugt und Realität erläutert werden. Über Sprache gewinnen politische Akteure die entscheidende Machtressource in der Demokratie: Legitimation. Sprache ist also nicht nur irgendein „Instrument der Politik, sondern überhaupt erst die Bedingung ihrer Möglichkeit“. Das Ziel des Dissertationsprojekts „Sprachstrategien und Rollen politischer Akteure in der parlamentarischen Arena. Eine Inhaltsanalyse der Haushaltsdebatten am Beispiel Nordrhein-Westfalen zwischen 2000 und 2010.“ war, Sprachstrategien in der parlamentarischen Debatte auf Landesebene im Zusammenhang mit der Einnahme von Rollen politischer Akteure zu identifizieren, ihre Entwicklungen aufzuzeigen und eine Typologisierung vorzunehmen. Dazu wurden jeweils die Haushaltsdebatten zwischen 2000 und 2010, vor und nach Landtagswahlen analysiert. Dem Forschungsinteresse lagen dabei folgende Forschungsfragen zu Grunde: Welche institutionell bedingten Rollen nehmen die politischen Akteure in Parlamentsdebatten ein bzw. welche Rollenerwartungen werden an sie herangetragen? Welche Typologien von Sprachstrategien lassen sich aufgrund der Rollen politischer Akteure in der parlamentarischen Arena identifizieren? Insgesamt wurden vier unterschiedliche Sprachstrategientypen innerhalb der Debattenanalyse identifiziert: 1. Legitimation politischen Handelns - Der Verteidiger und Spielmacher; 2. Attackieren zur Aufdeckung von Schwachstellen - Der Angreifer; 3. Kritisch zurückblickende Legitimation: Der Libero; 4. Späte Reaktion - Der Einwechselspieler
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 320 Politik
Beitragende:
Prof. Dr. rer. pol. Dr. phil. Korte, Karl-Rudolf [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. Blätte, Andreas [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
01.02.2012
Promotionsantrag am:
14.10.2011
Dateien geändert am:
07.09.2012
Medientyp:
Text