Ansätze zur Regulierung der Nanotechnik

Überfällig oder überflüssig?

Herausgeber: Dr. Teckentrup, Tobias

Dateibereich 30902

3999,52 MB in 6 Dateien, zuletzt geändert am 05.03.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Grobe.mp405.03.2013 14:34:54494,03 MB
Haas.mp410.07.2012 09:31:35641,02 MB
Köck.mp410.07.2012 09:34:12811,55 MB
Kuhlbusch.mp410.07.2012 09:32:44797,70 MB
Rauscher.mp410.07.2012 09:35:45696,75 MB
Wohlleben.mp410.07.2012 09:37:00558,49 MB
nanotechnik Aufzeichnung vom 7. Mai 2012

Fachvorträge:
Nanomaterialen am Arbeitsplatz – Exposition, Grenzwerte und Gesetze - Dr. Thomas Kuhlbusch Institut für Energie und Umwelttechnik e.V., IUTA

Regulierung von Nanomaterialien – die nationale Position im Kontext von REACH  -Dr. Claus Haas Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, BAuA

Nanotechnologien – Von der öffentlichen Wahrnehmung zur politischen Regulierungsdebatte - Dr. Antje Grobe Universität Stuttgart, ZIRN

Nano aus Brüsseler Sicht – Europäische Ansätze zur Regulierung - Hubert Rauscher Institute for Health an Consumer Protection, JRC

Das Vorsorgeprinzip im Umweltrecht – ein Ansatz für die Nano-Regulierung?  -Prof. Dr. Wolfgang Köck Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, UFZ

Nanosicherheit in der industriellen Praxis – Dr. Wendel Wohlleben BASF


Die Nanotechnologie und mit ihrer Hilfe hergestellte Materialien gelten als Schlüssel zur Lösung der zukünftiger Herausforderungen unserer Gesellschaft in so unterschiedlichen Feldern wie Energie, Umwelt, Klima, Ressourceneffizienz, Mobilität, Sicherheit, Kommunikation, Gesundheit und auch Ernährung. Rund 1000 Unternehmen in Deutschland entwickeln oder vermarkten derzeit Nanotechnologien und Nanomaterialien auf verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette – mit steigender Tendenz. Ein Großteil davon sind kleine und mittlere Unternehmen. Damit steht Deutschland nach wie vor in Europa an der Spitze. Die Zahl der Nanoprodukte, die bereits auf dem Markt angeboten werden bzw. vor der Markteinführung stehen, wächst von Tag zu Tag. Der gesellschaftliche Diskurs zu Chancen und Risiken der Nanotechnologie in Deutschland, aber vor allem auf EU-Ebene wird daher immer wichtiger. Schon heute ist es daher essenziell, die Erforschung und Abschätzung möglicher Risiken, mit in den Innovationsprozess einzubeziehen. Dabei geht es um die verantwortungsvolle und sichere Herstellung und Verwendung von Nanomaterialien und eine von den Prinzipien Vorsorge und Verhältnismäßigkeit getragene Regulierung. In Hinblick auf Regulierungsfragen ist besonders die Arbeit der internationalen Gremien an grundlegenden Definitionen besonders wichtig: Die verschiedenen Branchenverbände der Industrie sollten eine einheitliche Definition annehmen, um verschiedene Interpretationen zu vermeiden und Behörden und der Öffentlichkeit eine einheitliche Einschätzung zum Einsatz von Nanotechnologien und Nanomaterialien zu ermöglichen. Eine einheitliche Definition ist außerdem notwendige Voraussetzung, um Förderprogramme oder Risiko minimierende Maßnahmen genauer einzugrenzen.
Keine URN zugeordnet
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Veranstaltungen, Tagungen, Ereignisse » Rede, Vortrag, Präsentation
Fakultät / Institut:
Sonstige Einrichtungen / Externe
Beitragender:
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Lehr- und Lernmaterial / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
05.03.2013
Medientyp:
Video