Rahmenbedingungen für Forschung an deutschen Universitäten „Wissenschaft in Ketten oder entfesselte Hochschule?“

Ansätze eines modernen Forschungsmanagements in Zeiten des Wandels in der deutschen Hochschullandschaft

Dateibereich 29723

11,65 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 13.03.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss_Locker.pdf08.03.2012 10:57:0211,65 MB
Die Zielsetzung der Arbeit ist es, die Strukturreformen an deutschen Hochschulen der vergangenen Jahrzehnte darzustellen und in den aktuellen Kontext zu setzen. Hierbei werden insbesondere der Bezug zum Arbeitsfeld Forschung gesucht und Erkenntnisse zu Belastungs- und Entlastungsmechanismen gesammelt. Die entsprechenden Parameter und Verfahren zur Messung und strategischen Einschätzung von Forschung und deren Umsetzung in den Universitäten werden dargestellt und diskutiert. Diese Ergebnisse sind Grundlage für das Aufzeigen der Potenziale moderner Formen der Forschungsunterstützung und des Forschungsmanagements.
Dies erfolgt mit Blick auf die Entwicklung innovativer Strukturen und Organisationsformen entsprechend der tatsächlichen Bedürfnisse der Wissenschaftler im Forschungsbetrieb.
Weiterhin werden Handlungsempfehlungen entwickelt, die zum einen modernes Forschungsmanagement ausmachen, zum anderen aber auch den bestehenden hochschulpolitischen Entwicklungskurs hinterfragen und Grenzen aufzeigen. Zentral für die Arbeitsergebnisse ist hierbei die Erkenntnis, dass die strukturellen Umwälzungen in den Hochschulen zu zunehmend „wissenschaftsfernen“ Anforderungen an die Wissenschaftler führen, welche zu weitreichenden Umstrukturierungen in den jeweiligen Organen einer Universität führen (müssen).
Die Ergebnisse der Arbeit stützen diesen Ansatz, zeigen sie doch auf, dass sowohl politisch als auch von der entsprechenden Expertise der Beteiligten her eine alleinige Differenzierung und Spezialisierung der Routineverwaltung nicht ausreichen. Vielmehr bedarf es eines neuen Typus, der zwischen der bekannten administrativen Struktur und der Wissenschaft existiert; es bedarf also neuer Support- Strukturen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Verwaltung. So ist eine wesentliche Empfehlung, professionelle Rahmenbedingungen für die Forschung gezielt an Universitäten zu implementieren. Dies kann durch die Einrichtung starker, forschungsorientierter Servicestrukturen, die dem Wissenschaftler nicht nur Anreize bieten, sondern ihn aktiv in seiner Forschung unterstützen und massiv von forschungsfremden Aufgaben entlasten, erfolgen.
Ein modernes Forschungsmanagement darf dabei aber nicht bei der Bewältigung anstehender Aufgaben in der Forschungsförderung oder dem Forschungstransfer stehen bleiben. Wichtige Beiträge sind auch für die zukünftige Entwicklung der Hochschulen zu liefern. So müssen Strukturen (weiter-)entwickelt werden, die die Forschenden von ihren sehr zeitaufwändigen Aufgaben jenseits von Forschung (und Lehre) entlasten. Durch eine notwendige enge Zusammenarbeit zwischen Service, Wissenschaft und Hochschulleitung sowie einer Kenntnis von Forschungsaufgaben der gesamten Universität muss und kann Forschungsmanagement Beiträge und Anregungen liefern. Dabei werden sich die Aufgaben auch zukünftig weiterentwickeln und universitätsspezifisch ausdifferenzieren. Es bleibt daher spannend, diesen Prozess in der Zukunft zu begleiten und zu beobachten.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Bildungswissenschaften
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen » 378 Hochschulbildung
Beitragende:
Prof. Dr. rer. pol. Dobischat, Rolf [Gutachter(in), Rezensent(in)]
PD Dr. Düsseldorff, Karl [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
26.01.2012
Dokument erstellt am:
13.03.2012
Promotionsantrag am:
18.10.2011
Dateien geändert am:
13.03.2012
Medientyp:
Text