Report Nr. 66 - Nationalstaaten in der Global Governance-Architektur

wie kann das deutsche politische System Global Governance-tauglich werden?

Dateibereich 29283

542,4 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 12.01.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
report66.pdf12.01.2012 14:42:38542,4 KB
Ausgangspunkt der Argumentation dieses Gutachtens ist die Feststellung, dass alle nationalen Gesellschaften und deren Institutionensysteme in globale Interdependenzketten eingebunden sind, so dass unterschiedliche Formen von Global Governance die nationale Politikbearbei-tung zunehmend ergänzen müssen. Dieser Kontext ist durch die Ereignisse des 11. September 2001 wie in einem Brennglas sichtbar geworden. Aber welche Herausforderungen stellen sich, wenn Nationalstaaten Global Governance – tauglich werden wollen? In der Studie wird argumentiert: "Institutions and politics matter" – auch und gerade in einer globalisierten Welt! Die Politik ist nicht per se unfähig, die Globalisierung zu gestalten, ihre destruktiven Wirkungen zu begrenzen und ihre positiven Effekte zu verstärken. Aber die Politik muss ihre etablierten Interpretations- und Deutungsmuster, Handlungsstrategien und -kapazitäten sowie die institutionellen Strukturen des politischen Systems den Anforderungen der "Epoche des Globalismus" (Karl Kaiser) anpassen. Entwickelt werden Reformansätze für das deutsche politische System.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Veranstaltungen, Tagungen, Ereignisse » Projektbericht, Report, sonstiger Bericht
Fakultät / Institut:
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften » Institut für Entwicklung und Frieden (INEF)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 320 Politik
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
12.01.2012
Medientyp:
Text