Determination of membrane degradation products in the product water of polymer electrolyte membrane fuel cells using liquid chromatography mass spectrometry

Dateibereich 27557

673,7 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 20.05.2011

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Thesis_Marco_Zedda_Online_Version.pdf20.05.2011 10:06:49673,7 KB
Eine der Hauptursachen für den Abbau von Polymer-Elektrolyt-Membranen (PEM) während des Betriebes in Brennstoffzellen ist die Bildung von Hydroxyl-Radikalen. Die Radikale greifen das Polymer an, was zu Kettenspaltung und folglich zur Zersetzung der Membran führt. Die vorliegende Arbeit untersucht Zersetzungsprodukte von sulfonierten aromatischen Kohlenwasserstoff-Membranen auf Basis einer Produktwasseranalytik. Abbauprodukte des untersuchten Membran-Typs sowie deren Nutzung für diagnostische Zwecke über eine Produktwasseranalytik wurden bisher noch nicht untersucht.
Diese Arbeit zeigt das Potential der Festphasenextraktion und der Flüssig-keitschromatographie Tandem-Massenspektrometrie (SPE-LC-MS/MS) zur Anreicherung, Trennung, Charakterisierung, Identifizierung und Quantifizierung von Membranabbauprodukten im Produktwasser von Brennstoffzellen. Zu diesem Zweck wurden mehrere polare aromatische Kohlenwasserstoffe mit verschiedenen funktionellen Gruppen als Modellverbindungen für die Entwicklung zuverlässiger Anreicherungs-, Trennungs- und Nachweismethoden verwendet.
Die Untersuchungen dieser Arbeit haben gezeigt, dass Mixed-Mode-Materialien mit schwachen Anionenaustauscher- und Umkehrphaseneigenschaften zur reproduzierbaren Aufkonzentrierung von Molekülen und Ionen aus dem Produktwasser geeignet sind. Die chromatografische Trennung für verschiedene polare aromatische Kohlenwasserstoffe konnte mittels Phasen optimierter Flüssigkeitschromatographie unter erstmaliger Anwendung eines Lösungsmittel-gradienten als auch auf einer C18-Phase erreicht werden. Die empfindliche und selektive Detektion von Degradationsprodukten im Produktwasser mittels Tandem-Massenspektrometrie konnte erfolgreich anhand von Modellsubstanzen demonstriert werden. Mit der Hybrid-Massenspektrometrie (Q Trap) konnte die Hydroxy-benzoesäure (HBA) im Produktwasser identifiziert und bestätigt werden. Weiterführende Untersuchungen haben gezeigt, dass HBA durch den Abbau der Polymer-Elektrolyt-Membran in einem oxidativem Stresstest mit Hydroxylradikalen gebildet wird. Durch eine flüssigchromatografische Trennung von drei möglichen Strukturisomeren der HBA auf einer C18-Phase konnte die 4-HBA in allen Proben identiziert werden. Die 4-HBA konnte weiterhin einem Monomer der getesteten Membran zugeordnet werden. In Verbindung mit der Gelpermeationschromatografie (GPC) Analyse konnte ein Degradationsmechanismus für die Bildung von 4-HBA vorgeschlagen werden.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Chemie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 540 Chemie » 543 Analytische Chemie
Beitragende:
Prof. Dr. Schmidt, Torsten Claus [Betreuer(in), Doktorvater]
PD Dr. Bester, Kai [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Englisch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
12.05.2011
Dokument erstellt am:
20.05.2011
Promotionsantrag am:
02.03.2011
Dateien geändert am:
20.05.2011
Medientyp:
Text