Blastozysten-regulierte Genexpression im rezeptiven Endometrium der Ratte während der Implantation des Embryos

Dateibereich 25027

718,1 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 16.11.2010

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss_Hardt.pdf16.11.2010 11:01:13718,1 KB
Die vorliegende Arbeit untersucht die Blastozysten-regulierte Genexpression im rezeptiven Endometrium der Ratte während der Periimplantationsphase.
Die Implantation ist abhängig von einer genauen Synchronisation und einer funktionierenden Kommunikation zwischen der Zygote und dem Endometrium. Dabei gilt das luminale Epithel als "gate keeper" für die erfolgreiche Implantation des Embryos. Sowohl der Einfluss der ovariellen Steroidhormone als auch der Signale der Blastozyste beeinflussen die Genexpression des Epithels und des darunterliegenden endometrialen Stromas.
Bisher sind wenige Gene bekannt, die bereits vor der Trophoblastinvasion durch die Blastozyste im Uterusepithel induziert werden. Um dies näher zu untersuchen wurden in dieser Arbeit Tubenligaturexperimente an Ratten durchgeführt, wobei eine Tuba uterina durchtrennt wurde und somit nur noch das kontralaterale Uterushorn für Blastozysten erreichbar war. Somit konnte spezifisch der Einfluss der Blastozysten auf das Uterusepithel bei gleichem Hormoneinfluss untersucht werden. Mittels quantitativer Polymerasekettenreaktion konnte an Tag 4 nach Befruchtung, d.h. zu einem Zeitpunkt an dem die Blastozysten das Uteruslumen erreicht haben, die Trophoblastinvasion aber nicht begonnen hat, für die Gene Cx26, Atf3, Msg1, Nr4a1, Nr4a3 und Foxo1 eine Steigerung der Genexpression durch die Blastozyste im Endometrium nachgewiesen werden, während für Egr1, PtgER1 und Igfbp5 eine Suppression durch die Blastozyste und für Crem, Pfn2 und Ctgf kein Einfluss der Blastozyste gezeigt werden konnte.
Somit sind Cx26, Atf3, Msg1, Nr4a1, Nr4a3 und Foxo1 frühe Faktoren, deren Expression durch die Blastozyste im Endometrium der Ratte gesteigert wird. In der vorliegenden Arbeit konnte die Expression von CX26, ATF3, NR4A1, NR4A3 und FOXO1 auch in humanem Endometrium nachgewiesen werden. Möglicherweise könnte die Expression dieser Gene auch beim Menschen durch die Blastozyste beeinflusst werden und somit eine Relevanz für die Implantation des humanen Embryos haben.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Implantation, Blastozyste, Endometrium
Beitragende:
Prof. Dr. rer. nat. Grümmer, Ruth [Betreuer(in), Doktorvater]
Dr. rer. nat. Kasimir-Bauer, Sabine [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
06.09.2010
Dokument erstellt am:
16.11.2010
Promotionsantrag am:
15.04.2010
Dateien geändert am:
16.11.2010
Medientyp:
Text