Vakzinierungsversuche zur Leukämietherapie bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie nach allogener Stammzelltransplantation

Dateibereich 24889

456,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 14.10.2010

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss_Koppelle.pdf14.10.2010 07:57:59456,8 KB
Um eine anhaltende Remission bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie nach allogener Stammzelltransplanation zu erreichen, werden heutzutage verschiedene Therapien angewendet. Unter anderem appliziert man diesen Patienten je nach Remissionsstatus Donor-Lymphozyteninfusionen oder orale Thyrosinkinaseinhibitoren.Diese Arbeit berichtet über Vakzinierungsversuche mit lysierten Leukämiezellen, um einen Graft-versus-Leukämieeffekt (GvL)induzieren zu können, und somit bestimmte Immunzellen (T-Lymphozyten)zu stimulieren. Das Leukämievakzin bestand aus lysierten CML-Zellen des Empfängers und angezüchteten Dendriten des Spenders, als sogenannten Antigenpräsentierende Zellen (APC). Die Vakzinierungen fanden insgesamt 3-mal statt, in 3-wöchigen Abständen.Die Patienten befanden sich in einem weit fortgeschrittenem Stadium ihrer Erkrankung nach Zweittransplantation. Die Krankheitsstadien der Patienten unterschieden sich jeweils. Ein Patient befand sich in einem hämatologischen Rezidiv,der andere Patient hatte ein extramedulläres Rezidiv. Beide Patienten wurden zuvor durch HLA-idente Spender transplantiert. Ein Patient zeigte eine chronische Graft-versus-Host-Reaktion (GvHD). Um den zu erwartenden Immuneffekt des subkutan applizierten Vakzins sichtbar machen zu können, wurde jeweils vor und nach den Vakzinierungen die mRNA-Expression von INf-y und der CD8+ T-Zellen durch eine Real-time PCR gemessen.Parallel dazu wurde die Expression des Gens bcr-abl gemessen, um einen Hinweis auf einen GvL-Effekt zu bekommen. Bei beiden Patienten konnte ein zweifacher Anstieg der INF-y mRNA- Expressionen gemessen werden, wobei sich der Zeitpunkt des Anstieg bei beiden Patienten jeweils unterschied. Interessanterweise konnte bei einem Patienten ein paralleler Abfall der bcr-abl Expression gemessen werden.Dies kann ein Hinweis für die Induktion eines GvL-Effektes sein. Bei beiden Patienten war die Immunantwort allerdings zu schwach, um einen anhaltenden klinischen Erfolg zu erzielen. Zusammenfassend konnte gezeigt werden, dass durch diesen Vakzinierungsansatz eine messbare Immunstimulation zu induzieren ist, welche aber für diese Patienten keine langanhaltende Remission erbrachte.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 615 Pharmakologie, Therapie
Beitragende:
PD Dr. med. Elmaagacli, Ahmet Hayri [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. rer. nat. Brandau, Sven [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
02.09.2010
Dokument erstellt am:
14.10.2010
Promotionsantrag am:
01.03.2010
Dateien geändert am:
14.10.2010
Medientyp:
Text