Energiepolitik in der EU und Russland - Interessenlagen, Konfliktpotenziale, Kooperationsansätze

Dateibereich 24630

2,17 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 23.07.2010

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Liebing_diss.pdf23.07.2010 10:11:122,17 MB
Die vorliegende Arbeit versucht Erklärungsansätze dafür zu identifizieren, warum die energiepolitischen und –wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Russland während des vergangenen Jahrzehnts nicht von starker Kooperation geprägt und häufig von Krisen betroffen waren. Um diese Frage schlüssig beantworten zu können, sind eine Reihe von Themen zu bearbeiten: Zunächst fasst die Arbeit die europäische Energiepolitik der vergangenen Jahre zusammen. Es werden relevante Akteure identifiziert sowie auf Basis eines Multi-Level-Governance-Ansatzes ihre Positionierung und Interaktion beschrieben. Es folgt eine Darstellung der Schwerpunkte, Hintergründe und Themenfelder russischer Energiepolitik sowie eine Übersicht über die aktuellen Interessenlagen relevanter russischer Akteure. Beide Ansätze zusammenführend, versucht die Arbeit auf Basis spieltheoretischer Überlegungen einen Erklärungsansatz dafür, wo theoretisch abgeleitete gemeinsame Interessen bestehen und warum diese dennoch empirisch kaum beobachtbar sind.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 320 Politik
Beitragende:
Prof. Axt, Heinz-Jürgen [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. sc. pol. Clausen, Volker [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
01.06.2010
Dokument erstellt am:
13.07.2010
Promotionsantrag am:
10.01.2010
Dateien geändert am:
23.07.2010
Medientyp:
Text