Molekulare Analyse von humanen Gedächtnis-B-Zell-Populationen

Dateibereich 24413

9,23 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 20.05.2010

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertationsschrift_Seifert_2010.pdf20.05.2010 13:55:049,23 MB
In der vorliegenden Dissertationsschrift konnten neue Erkenntnisse über B-Lymphozyten in gesunden Menschen gewonnen werden. Der erste Teil behandelt eine sehr seltene und einzigartige B-Zell-Population, die IgD-only B-Zellen. Diese Lymphozyten zeichnet ein ungewöhnlicher Klassenwechsel zu IgD, eine überdurchschnittlich hohe Frequenz an somatischen V-Gen-Mutationen und eine präferentielle Nutzung von V-Leichtketten aus. In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, daß IgD-only B-Zellen aus wenigen, überaus stark expandierten Klonen zusammengesetzt sind und sehr häufig das VH3-30-Gensegment nutzen. Diese neuen Erkenntnisse konnten entscheidend dazu beitragen, eine Theorie zur Superantigen-getriebenen Entstehung dieser einzigartigen B-Zell-Population in gesunden Menschen zu formulieren die im Einklang mit ihren ungewöhnlichen Eigenschaften steht. Das zweite Thema dieser Arbeit ist auf die seit langem kontrovers diskutierte Entstehung von IgM+ B-Zellen mit somatisch mutierten V-Genen fokussiert. Der Nachweis von expandierten post-GC-B-Zell-Klonen mit IgM+ und IgG+ Mitgliedern zeigte, daß IgM+ Gedächtnis-B-Zellen in TD-Immunantworten entstehen können. Weiterhin trugen zwei unabhängige Analysen molekularer Spuren von GC-Reaktionen dazu bei, eine GC-Abstammung auf den Großteil der mutierten IgM* B-Zell-Population zu extrapolieren. Damit konnte die bislang umstrittene Herkunft dieser Zellen, die bis zu 25% der PB B-Zellen in erwachsenen Menschen ausmachen, weitgehend geklärt werden. Daraus resultiert ein besseres Verständnis von verschiedenen Infektionserkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Immundefizienzen und B-Zell-Neoplasien, die IgM+ B-Lymphozyten mit mutierten V-Genen einschließen. Darüber hinaus erlaubte die genealogische Analyse der Klone wertvolle Erkenntnisse über die Dynamik und Diversität der Entwicklung von Gedächtnis-B-Zellen in einer GC-Reaktion. Der dritte Abschnitt dieser Arbeit behandelt die Erstellung und Auswertung von Genexpressionsprofilen humaner B-Zell-Populationen. Mit diesen Analysen konnte eine generelle Ähnlichkeit von mutierten IgM+ zu klassengewechselten B-Zellen und auch Gemeinsamkeiten in Gedächtnis-B-Zell-spezifischen Eigenschaften bestätigen, daß diese beiden Populationen näher miteinander verwandt sind als mit naiven B-Zellen. Darüber hinaus konnten spezifische Eigenschaften von IgM+IgD+CD27+ B-Lymphozyten identifiziert werden, die die duale Funktion dieser Zellen in angeborener und adaptiver Immunität erklären.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
ehem. Fakultät für Biologie und Geografie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 570 Biowissenschaften; Biologie » 576 Genetik und Evolution
Beitragende:
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Küppers, Ralf [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. rer. nat. Westendorf, Astrid [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
20.01.2010
Dokument erstellt am:
20.05.2010
Promotionsantrag am:
10.07.2009
Dateien geändert am:
20.05.2010
Medientyp:
Text