Detailanalyse der Expression neuroendokriner Marker bei invasiven Mammakarzinomen im Hinblick auf die Definition des neuroendokrinen Mammakarzinoms

Dateibereich 24344

578,3 KB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 03.05.2010

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract_Promotion_Andreas_Sonnwald.pdf02.05.2010 20:31:5118,3 KB
Promotion_Andreas_Sonnwald.pdf02.05.2010 20:31:51560 KB
Das neuroendokrine Mammakarzinom ist ein relativ seltener Typ des invasiven Mammakarzinoms. Die derzeitigen World Health Organisation Kriterien zu seiner Diagnose basieren im wesentlichen auf dem Vorliegen einer bestimmten Morphologie sowie dem Nachweis der neuroendokrinen Marker Chromogranin A oder Synaptophysin in mehr als 50% der Zellen eines Karzinoms. Die Variabilität des histomorphologischen Bildes und der neuroendokrinen Markerexpression führt in der Praxis häufig zu Schwierigkeiten bezüglich einer korrekten Typisierung derartiger Mammatumoren. In der vorliegenden Arbeit wurden durch eine Detailanalyse der neuroendokrinen Markerexpression in Mammakarzinomen morphologisch und immunhistochemisch basierte Charakteristika herausgearbeitet, die eine möglichst hohe Spezifität und Sensitivität für die Erkennung des neuroendokrinen Tumorphänotyps aufweisen. Es wurde dafür für die bekannten neuroendokrinen Marker NSE (Neuronen spezifische Enolase), Synaptophysin, Chromogranin A und CD56 jeweils der Grenzwert bestimmt, der die neuroendokrine Morphologie am besten widerspiegelt. Es fiel auf, dass die gefundenen idealen Grenzwerte alle niedriger anzusetzen waren, als die bisher geforderten 50% positiver Zellen eines Tumors. Im zweiten Schritt wurden Kombinationen der einzelnen Marker auf ihre Eignung, neuroendokrine Karzinome zu erkennen, getestet. Dabei zeigte sich, dass sich mit Hilfe der Bestimmung von NSE und Synaptophysin die besten Ergebnisse erzielen lassen. Die neu festgelegten Grenzwerte lagen dabei bei mindestens 1% Synaptophysin positiver Zellen und 33% NSE positiver Zellen. Dadurch ließ sich im untersuchten Kollektiv die neuroendokrine Morphologie mit einer Sensitivität von 100% und einer Spezifität von 97,3% erkennen. Demnach stellt das immunhistochemische Panel von Antikörpern gegen Synaptophysin und NSE unter Berücksichtigung der Histomorphologie die beste Methode zum Nachweis eines neuroendokrinen Mammakarzinoms dar. Ob dies prognostische Relevanz hat, muss an anderen Kollektiven überprüft werden. Im Hinblick auf die Entwicklungen der spezifischen Tumordiagnostik und der individualisierten Tumortherapie kann erwartet werden, dass auch die neuroendokrinen Karzinome der Brust einer zielgerichteten Therapie zugänglich gemacht werden können, wie sie für neuroendokrine Karzinome in anderen Organen bereits verfügbar ist, was die Notwendigkeit einer richtigen und reproduzierbaren Tumortypisierung unterstreicht.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Pathologie und Neuropathologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
neuroendokrin Mammakarzinom Synaptophysin NSE Chromogranin CD56
Beitragende:
Prof. Dr. med. Schmid, Kurt Werner [Betreuer(in), Doktorvater]
PD. Dr.med. Schmidt, Markus [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
19.04.2010
Dokument erstellt am:
03.05.2010
Promotionsantrag am:
27.10.2009
Dateien geändert am:
03.05.2010
Medientyp:
Text