Regionale Berufsbildungs-Informationssysteme REBIS. Abschlußbericht im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Herausgeber: Prof. Dr. Kutscha, Günter

Dateibereich 23569

8,00 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 27.02.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Kutscha_Regionale_Berufsbildungs_Informationssysteme.pdf27.01.2010 22:35:538,00 MB
Der vorliegende Forschungsbericht versteht sich als Beitrag zur Entwicklung informationeller Infrastrukturen für die regionale Berufsbildungspolitik und –planung. Leitbild ist die Idee der "Lernenden Regionen". Das hierzu im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführte Forschungsprojekt "Regionale Berufsbildungs-Informationssysteme" (ReBIS) hatte zum Ziel, die regionalspezifischen Informationsbedarfe auf dem Gebiet der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu erfassen und dem Auftraggeber Vorschläge zur Entwicklung regionaler Berufsbildungs-Informationssysteme zur unterbreiten. Am Projekt beteiligt waren drei Regionen des Landes Nordrhein-Westfalen, die aufgrund ihrer Lage und sozialen sowie wirtschaftlichen Strukturen je unterschiedliche Spezifika aufweisen. Bei den Regionen handelt es sich um den Kreis Borken, die Stadt Duisburg und die Arbeitsmarktregion Krefeld-Viersen. Die Durchführung des Projekts erfolgte vom 01.01.1996 bis 31.12.1997 in zwei Projektphasen. Die erste Phase diente der Erfassung regionalspezifischer Problemlagen und der damit verbundenen Informationsbedarfe auf dem Gebiet der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Auf dieser Grundlage wurden in der zweiten Phase Pilotstudien und Informationskonzepte für ausgewählte Problemlagen erstellt. Sie betreffen (1.) im Kreis Borken die Probleme der Berufswahl und Rekrutierung von Auszubildenden an der Schwelle des Übergangs von der Schule in den Beruf, und zwar unter besonderer Berücksichtigung der kleinen und mittleren Betriebe des Handwerks, (2.) in Duisburg die Probleme des Übergangs von der großindustriellen Berufsausbildung in Beschäftigungsbereiche außerhalb der Ausbildungsbetriebe und (3.) in Krefeld/Viersen die Probleme kleiner und mittlerer Dienstleistungsbetriebe bei der Personalfindung in Bezug auf die Hochschulabsolventen der Region. Der Bericht wird eingeleitet mit einem Beitrag zur Entwicklung der regionalen Berufsbildungsforschung, insbesondere soweit diese sich auf die regionale Berufsbildungsberichterstattung bezieht. Die folgenden Beiträge sind als Spezialstudien zu den oben genannten Regionen angelegt. Für Zwecke des Vergleichs sind dem Projektbericht hinzugefügt ein Kapitel, das sich mit Möglichkeiten der internetbasierten regionalen Berichterstattung im Rahmen der "school to work"-Initiative in den Vereinigten Staaten beschäftigt, und ein abschließenden Kapitel, das der Analyse des Berufsbildungs-Informationsbedarfs aus Sicht der beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeldeten Referenzbetriebe gewidmet ist.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Studienarbeit, Forschungsarbeit, Fallstudie
Fakultät / Institut:
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Berufs- und Weiterbildung (IBW)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen » 379 Bildungspolitik und -finanzierung
Stichwörter:
Berufsbildungsbericht, regionale Berufsbildungsforschung, Berufsbildungsinformationssystem, lernende Region
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
27.01.2010
Dateien geändert am:
27.02.2013
Medientyp:
Text
Quelle:
Druckausg.: Duisburg, Gerhard-Mercator-Universität, Gesamthochschule Duisburg, Fachbereich 2, Fachgebiet Berufspädagogik/Berufsbildungsforschung, 1998