Effekte des modifizierten therapeutischen Fastens auf Beschwerden, Lebensstil und Selbstwirksamkeit bei Patienten mit chronischen Schmerzsyndromen

Dateibereich 22823

877,7 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 18.09.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Doktorarbeit.pdf18.09.2009 18:22:48877,7 KB
Hintergrund: Patienten mit chronischen Schmerzen sind bezüglich ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt und bedürfen einer langfristigen Behandlung. Empirisch wird in der klinischen Naturheilkunde häufig das therapeutische Fasten im Sinne einer additiven Schmerztherapie eingesetzt. Ziel: Das Ziel dieser Studie ist zu untersuchen, die Wirksamkeit des Heilfastens bei der Patienten mit chronischen Schmerzen (Fibromyalgie, Migräne etc.) Patienten und Methode: In der vorliegenden Arbeit wurden 50 konsekutive fastende Patienten in Bezug auf die subjektive Beschwerdelinderung und Variablen des Gesundheitsbefindens untersucht und 50 nicht fastenden Kontrollpatienten gegenübergestellt. Der stationäre Behandlungsplan umfasste in beiden Gruppen 2 Wochen, die Fastenperiode 7 Tage sowie jeweils 2 Einleitungs- und Aufbautage. Die Anzahl der Migränepatienten betrug in der Fastengruppe 26 %, in der Kontrollgruppe 30 %, während die Anzahl der Fibromyalgiepatienten in der Fastengruppe 52 % und in der Kontrollgruppe 50 % betrug. Der kleinere Anteil der Patienten hatte Gonarthrose, ein Schulter-Arm Syndrom sowie Bandscheibenvorfälle der HWS und LWS als Behandlungsindikation. Während des stationären Aufenthalts erfolgten in beiden Gruppen vergleichbare Ernährungsberatungen, begleitende tägliche Bewegungstherapien, Entspannungsverfahren sowie die Anwendung von Physiotherapie und weiterer Naturheilverfahren wie z.B. Akupunktur. Ergebnisse: In den Ergebnissen zeigte sich eine deutlichere Schmerzlinderung und eine partielle Verbesserung des psychischen Befindens bei Fastern gegenüber Nicht-Fastern. Fasten hatte keinen Effekt auf die gesundheitsrelevante Lebensstilmodifikation und die Motivation zur Änderung des Gesundheitsverhaltens. Studienlimitierungen der vorliegenden Arbeit sind das nicht-randomisierte Studiendesign und die relativ kleine Studienpopulation, die nur an einem Studienzentrum untersucht wurde. Schlussfolgerung: Um die Wirksamkeit des Heilfastens als therapeutischen Ansatz bei chronischen Schmerzen präziser beurteilen zu können, sollten weitere Studien an größeren Populationen erfolgen. Dabei könnten u.a. randomisierte klinische Studien zur Wirkung des Fastens bei chronischen Schmerzsyndromen und Fibromyalgie sowie bei lebensstilabhängigen Erkrankungen sinnvoll sein.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Heilfasten, Schmerzsyndrom, Fibromyalgie, Migräne, SF-36, POMS, fasting cure, pain syndrome, fibromyalgia, migraine
Beitragende:
Priv.-Doz. Dr. Michalsen, Andreas [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. Weimar, Christian [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
03.08.2009
Dokument erstellt am:
14.10.2009
Promotionsantrag am:
11.12.2008
Dateien geändert am:
18.09.2009
Medientyp:
Text