Aspekte der Fortpflanzungsbiologie von Rüsselspringern (Macroscelidea) im allgemeinen und die postnatale Entwicklung des Kurzohr-Rüsselspringers (Macroscelides proboscideus) im speziellen

Dateibereich 22613

8,25 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 07.08.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss_print_neu.doc17.08.2009 09:38:448,25 MB

Dateibereich 22614

3,28 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 17.08.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss print neu.pdf17.08.2009 09:56:303,28 MB
Rüsselspringer oder Elefantenspitzmäuse (Macroscelidea) werden seit mehr als einem Jahrhundert wissenschaftlich untersucht, jedoch sind Informationen zu ihrer Biologie und Phylogenie noch lückenhaft. Diese Studie fasst das bisherige Wissen über Fortpflanzungsparameter, die teilweise einzigartig für Kleinsäuger sind, zusammen. Besondere Berücksichtigung finden phylogenetische Beziehungen zwischen Rüsselspringern und anderen Vertretern der Afrotheria. Dafür wurden morphologische Methoden angewandt. Die Penisposition dient der Unterscheidung zwischen den Gattungen Petrodromus und Macroscelides. Die genaue Lage der Zitzen konnte für alle Gattungen definiert werden. Nur bei 2 Arten wurden auch bei Männchen Zitzen gefunden: Elephantulus rozeti und Petrodromus tetradactylus. Diese Ergebnisse bestätigen neuere taxonomische Erkenntnisse. Das Milchdrüsengewebe von einer männlichen und einer weiblichen Rüsselratte (P. tetradactylus) mit histologischen und histo-chemischen methoden ergab, dass auch beim Männchen aktives Milchdrüsengewebe vorhanden ist. Allerdings zeigt es Unterschiede zur weiblichen Milchdrüse. Bei beiden Geschlechtern wurden Duftdrüsen an der Zitzenbasis gefunden. In dieser Studie wurde außerdem die postnatale Entwicklung von Macroscelides proboscideus untersucht. Körpermaße, einschließlich Körpergewicht, wurden von Tieren verschiedener Altersklassen bzw. über einen langen Zeitraum genommen und mit dem Gompertz- Wachstumsmodell analysiert. Erhebliche Unterschiede gab es in den Wachstumsparametern (Wachstumskonstante „K“ und Wendepunkt „I“)der verschiedenen Körpermaße. Die Hinterfußlänge erreichte früher ihr Adultmaß, jedoch wurden Adultmaße ungefähr mit Einsetzen der Geschlechtsreife (a. 45 Tage) ermittelt. Es gab keine geschlechtsspezifischen Unterschiede beim Wachstum oder beim Adultmaß.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Biologie » Allgemeine Zoologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 590 Tiere (Zoologie) » 590 Tiere (Zoologie)
Stichwörter:
Macroscelidea, sengi, elephant shrew, reproduction, growth, Gompertz, taxonomy, Afrotheria, teat position, penis position, mammary gland, Rüsselspringer, Elefantenspitzmaus. Wachstum, Zitzenposition, Milchdrüse
Beitragende:
Prof. Dr. Burda, Hynek [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. Sures, Bernd [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Dr. Asher, Robert [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Englisch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
03.07.2009
Dokument erstellt am:
17.08.2009
Promotionsantrag am:
15.12.2008
Dateien geändert am:
07.08.2013
Medientyp:
Text