Einflussfaktoren für die Überlebenszeit von Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Stadium IIb, IIIa und IIIb unter einem neoadjuvanten Therapiekonzept

Dateibereich 22282

419,4 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 19.06.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
NSCLC.pdf19.06.2009 07:59:29419,4 KB

Dateibereich 22283

707 KB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 19.06.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract.doc19.06.2009 07:59:4221 KB
NSCLC14.doc19.06.2009 07:59:43686 KB
In der vorliegenden retrospektiven Studie wurden verschiedene Parameter daraufhin untersucht, ob sie für die Überlebenszeit bei Patienten mit nichtkleinzelligen Bronchial­karzinomen (NSCLC) von prognostischer Bedeutung sind. Hierzu wurden von insge­samt ca. 500 operierten Patienten die Akten von 296 Patienten ausgewertet, die im Zeitraum von 1995 bis 2003 in der Ruhrlandklinik in Essen-Heidhausen in Zusammen­arbeit der Universitätsklinik Essen behandelt wurden. Bei allen in die Studie aufgenommenen Patienten wurde initial ein NSCLC im Stadium IIb, IIIa und IIIb gesichert, somit war formal eine Kuration möglich und anzustreben. Alle ausgewählten Patienten erhielten im Rahmen eines neoadjuvanten Konzepts eine präoperative Polychemotherapie in Kombination mit einer Radiatio. Das beobachtete Patientenkollektiv setzte sich aus 211 Männern (71,3 %) und 85 Frauen (28,7 %) zusammen. Das mittlere Alter betrug 58,2 Jahre. Insgesamt sind 194 von 296 Patienten (65,5 %) dieser Studie bis zum Ende des Beob­achtungszeitraumes verstorben. Ausschlaggebend für die Prognose und damit für die Überlebenszeit der Patienten scheint das Downstagen unter Radiochemotherapie zu sein, insbesondere die Verbesse­rung des N-Status unter der präoperativen Therapie. So lebten Patienten, die nach der Vortherapie ein N0-Status aufweisen konnten, deutlich länger als Patienten mit einer N1- und N2- Situation. Auch das initiale N-Stadium hat eine statistisch signifikante Bedeutung bezogen auf den Verlauf und die Prognose des Patienten. Ferner war die Überlebens­wahrscheinlichkeit signifikant abhängig vom Alter, dem präoperativen sowie dem post­operativen N‑Stadium, einem postoperativen Residualtumor (R1), dem postoperativen Stadium und vom Downstaging. Eine Tendenz bestand hinsichtlich Histologie (Über­leben nach 8 Jahren: Plattenepithel­karzinom 29 %, großzelliges Karzinom 25 %, Adenokarzinom 15 %) und Resektionsort und –ausmaß. Kein signifikanter Zusammen­hang bestand hinsichtlich Geschlecht, postoperativem T-Stadium, postoperativen Sta­dium M1, initialem Stadium und Lokalisation.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Therapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms, Neoadjuvante Radiochemotherapie beim NSCLC, Überlebenszeit des NSCLC unter neoadjuvanter Therapie, Prognostische Faktoren bei der Therapie des NSCLC, Bedeutung der pulmonalen LK-Metastasen beim lokal fortgeschrittenen NSCLC, Prognostische Relevanz des mediastinalen Downstagings beim NSCLC
Beitragende:
Prof. Dr. Teschler, Helmut [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. med. Scheulen, Max Ernst [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
10.02.2009
Dokument erstellt am:
17.06.2009
Dateien geändert am:
19.06.2009
Medientyp:
Text