Kennzahlenbasierte Leistungsmessung und darauf aufbauende Mittelallokation in Universitäten - eine empirische und implikationentheoretische Analyse

Dateibereich 21493

3,12 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 29.07.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertation_Slunder_11_02_2009_1b.pdf11.02.2009 11:26:243,12 MB
Schon seit den 70er Jahren werden eine Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und eine einhergehende Steigerung der Effizienz der deutschen Hochschulen bzw. Universitäten gefordert. Wichtige Grundvoraussetzung für eine solche Entwicklung ist die Transparenz der bisherigen Leistungen und Erfolge, wobei hierzu analog zum betriebswirtschaftlichen Vorgehen auch im universitären Zusammenhang Kennzahlen eingesetzt werden können. Vielfach wird eine solche kennzahlenbasiert ermittelte Leistung als Grundlage für die universitäre Mittelallokation verwendet; man spricht hierbei von sog. leistungsorientierten Mittelverteilungen. Kennzahlenbasierte Mittelverteilungen sind in Deutschland durchaus sehr verbreitet, finden sowohl in der interuniversitären als auch der intrauniversitären Mittelzuweisung Anwendung und z. T. werden erhebliche Anteile des Gesamtbudgets der Universitäten sowie deren Subeinheiten darüber festgelegt. Obgleich die Vorteile von kennzahlenbasierten Messungen, basierend auf den Erfahrungen aus der Wirtschaft, deren Einsatz plausibel machen, bleiben vielfach die unterschiedlichen Ziele und Zielsysteme von Unternehmen und Universitäten unberücksichtigt. Umso gravierender kann ein Einsatz solcher Kennzahlen zur Fundierung der universitären Mittelverteilung sein, sofern kein Abgleich der Ziele und verwendeten Verfahren vorgenommen wird. Solche Analysen wurden i. d. R. weder von den Bundesländern noch den Universitäten, die solche Verfahren einsetzen, durchgeführt; es lassen sich bisher allenfalls Ansätze erkennen. Zudem fehlen empirische Untersuchungen über die Wirkungen der Leistungsmessung und darauf aufbauenden Mittelverteilungsverfahren, denn nur diese wären in der Lage, die Kompatibilität von erwünschten Zielen und verwendetem Verfahren zu fundieren. Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es daher, universitäre Leistungsmessungen und darauf aufbauende Mittelverteilungsverfahren darzustellen und theoretisch sowie empirisch zu analysieren. Die empirische Untersuchung soll hierbei insbesondere aufzeigen, ob die gewünschten Ziele einer leistungsorientierten Mittelverteilung erreicht werden oder gar gegenläufige Entwicklungen zu verzeichnen sind, wobei diese aus der Sicht einer Hochschulleitung vorgenommen wird. Gegenstand der Untersuchung ist eine mittelgroße Universität, die seit mehr als einem Jahrzehnt zu Teilen ein leistungsorientiertes Mittelverteilungsverfahren einsetzt.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Mercator School of Management - Fakultät für Betriebswirtschaftslehre
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 330 Wirtschaft
Stichwörter:
Controlling, Steuerung, Budgetierung, Mittelverteilung, Hochschulen, Universitäten
Beitragende:
Prof. Dr. Rolfes, Bernd [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. rer. oec. Chamoni, Peter [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
25.02.2008
Promotionsantrag am:
15.01.2008
Dateien geändert am:
29.07.2013
Medientyp:
Text