Immunmodulierende Wirkung von Hitze-Schock-Proteinen (HSP) nach Gewebeschaden

Dateibereich 21399

1,58 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 30.01.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertation_Bangen.pdf30.01.2009 14:34:481,58 MB
Schweres Trauma kann zu Immunsuppression, Multiorganversagen und sogar dem Tod führen. Das Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung des Weichteilschadens auf die Trauma-induzierte Immunmodulation. Dazu wurden als Modell selektiv standardisierte Operationen an Patienten ausgewählt, um die Wirkung des isolierten Weichteiltraumas auf die Immunantwort sowohl lokal an der operativen Wunde, als auch systemisch betrachtet. Peripheres Blut und Wundflüssigkeiten wurden auf ihre Zelluläre Zusammensetzung und die Reaktion von Mononukleären Zellen (MNC) auf Lipopolysaccharid (LPS) untersucht. Dabei wurden unterschiedliche Faktoren aus der Wundflüssigkeit auf ihre Immunmodulierende Wirkung auf MNC gesunder Spender im Hinblick auf Zytokin und Chemokin Freisetzung analysiert. Die Vorgänge innerhalb des geschädigten Gewebes wurden mit Hilfe eines Mausmodells für mechanisches Weichteiltrauma untersucht. Im humanen Weichteiltrauma konnte dabei sowohl eine Freisetzung, als auch eine Immunmodulation durch Hitzeschockproteine (HSP) HSP60 und HSP70 nachgewiesen werden. Im Tiermodell konnte die sequentielle Produktion von Chemokinen mit der Infiltration der Granulozyten, Makrophagen und dendritischen Zellen korreliert werden. Daher schließen wir, dass das Weichteiltrauma zur Freisetzung von intrazellulärem HSP führt, welches bei einer ausreichend großen Schädigung in die Zirkulation übertreten und Monozyten systemisch modulieren könnte. Aufgrund ihrer Fähigkeit, Zielzellen zur Produktion von Chemokinen anzuregen und MNC in ihrer Reaktion auf bakterielle Stimuli zu modulieren, können HSP als Regulatoren der Migration fungieren und das Entstehen einer Immunsuppression vermitteln.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Klinik für Unfallchirurgie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 617 Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen
Stichwörter:
Trauma, immunosuppression, Wundflüssigkeit, Hitzeschockproteine, Zytokine, Chemokine, Lipopolysaccharide, TLR4, TNF-a, Monozyten
Beitragende:
Prof. Dr. Schade, F. U. [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. Vortkamp, Andrea [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
14.01.2009
Dokument erstellt am:
21.01.2009
Promotionsantrag am:
09.04.2008
Dateien geändert am:
30.01.2009
Medientyp:
Text