Bestimmung von Interferon Gamma nach In-vitro- und In-vivo-Stimulation von peripheren Blutlymphozyten im Woodchuck mit rekombinantem humanem Interleukin 12

Dateibereich 21324

3,24 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 08.01.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
20081121_Dissertation_Stolk.pdf08.01.2009 08:20:293,24 MB

Dateibereich 21325

4,77 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 08.01.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
20081121_Abstract_Stolk.odt08.01.2009 08:20:4925 KB
20081121_Dissertation_Stolk.odt08.01.2009 08:20:554,74 MB
An den Folgen der Hepatitis-B-Virus (HBV)-Infektion versterben jährlich ca. 1-2 Millionen Menschen weltweit. Die bisher angewendeten Therapien sind nicht ausreichend effektiv. Neue Ansätze könnten in der Immunpathogenese der Erkrankung zu finden sein. In dieser Arbeit wurden in In-vitro- und In-vivo-Versuchen an naiven und chronisch Woodchuck-Hepatitis-Virus (WHV)-infizierten Woodchucks die Auswirkungen von Interleukin (IL)-12 auf die Interferon (IFN)-Gamma-Produktion und auf die Virämie getestet. Außerdem wurde der Verlauf der IFN-Konzentration während einer akuten Infektion charakterisiert. Die In-vitro-Versuche zeigten, dass durch die Gabe von IL-12 die IFN-Gamma-Produktion in peripheren Blutlymphozyten naiver Woodchucks induziert wird. Bei den peripheren Blutlymphozyten der chronisch WHV-infizierten Tiere ist dies nicht der Fall. Die Lymphozyten dieser Tiere zeigten bereits nach Stimulation mit Phythämagglutinin (PHA) als Grundstimulus eine starke IFN-Produktion, die bei den Lymphozyten der naiven Tiere fehlte. Die Gabe von IL-12 führte zu keiner weiteren Steigerung der IFN-Produktion der Lymphozyten der chronisch WHV-infizierten Woodchucks. Eine IL-12-Therapie chronisch WHV-infizierter Woodchucks in vivo zeigte keine signifikante Reduktion der Viruslast. Als Folge der chronischen WHV-Infektion scheint die Reagibilität der Immunzellen auf IFN-Gamma alteriert zu sein. In dem Versuch der akuten WHV-Infektion wurde ein Abfall der Virämie nach IFN-Peak und zum Teil parallel zum Sorbitoldehydrogenase-Peak als Zeichen der Leberschädigung gesehen. Im Zusammenhang mit neueren Ergebnissen unserer und anderer Arbeitsgruppen wird deutlich, dass neben dem zytopathischen Weg der Viruselimination auch dem nicht-zytopathischen Weg eine wichtige Bedeutung zukommt. Diese Erkenntnisse zur Immunpathogenese können eventuell in Zukunft zur Entwicklung effektiverer Behandlungsstrategien in der Bekämpfung der HBV-Infektion beitragen.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Virologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften
Stichwörter:
Hepadnaviren, Hepatitis-B-Virus, Interleukin 12 (IL-12), Interferon gamma (IFN-gamma), Woodchuck-Hepatitis Virus
Beitragende:
Prof. Dr. med. Roggendorf, Michael [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. med. Cario, Elke [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
27.10.2008
Dokument erstellt am:
25.11.2008
Dateien geändert am:
08.01.2009
Medientyp:
Text