Dimensionen des Verhältnisbegriffs im Stochastikunterricht

Prof. Dr. Steinbring, Heinz

Dateibereich 21310

5,01 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 11.12.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dimensionen_des_Verhaeltnisbegriffs.pdf19.12.2008 14:59:285,01 MB
Der besondere Charakter stochastischer Verhältnisse (der Wahrscheinlichkeit, der relativen Häufigkeit, des arithmetischen Mittels usw.) kommt in einer Auffassung von eindeutig fixierter Maßzahl nicht angemessen zum Ausdruck. Mit einem stochastischen Verhältnis sollte man vor allem die Vorstellung von "Zufallsgröße" verbinden. Was dies bedeutet und welche Verständigungsprobleme dabei auftreten, wird anhand von Unterrichtsausschnitten aufgezeigt und begrifflich analysiert.
The specific character of stochastical ratios (of probability, of relative frequency, of the arithmetic mean etc.) is not adequately represented by a conception of an uniquely determined number. Stochastical ratios should be interpreted as "random variables". What this will mean and what kind of problems of understanding will arise in this context, is demonstrated by examples of teaching episodes and is conceptually analysed.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Mathematik » Didaktik der Mathematik
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 510 Mathematik » 519 Wahrscheinlichkeitstheorien, mathematische Statistik
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
11.12.2012
Medientyp:
Text
Quelle:
In: Mathematica didactica, 8 (1985) S. 217-238