Das wahre Elend? Die Rede von der "neuen Unterschicht"

Prof. Dr. Kessl, Fabian

Dateibereich 21023

62,5 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 10.12.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Das_wahre_Elend.pdf24.10.2008 11:28:3662,5 KB
Paul Nolte diagnostiziert 2004 in seinem Reformaufruf "Generation Reform" eine "neue Unterschicht" in der Bundesrepublik Deutschland. Mit dieser Behauptung verbindet er die Grundlegung einer neuen kulturalistischen Klassentheorie. Klassengesellschaften sind demnach als gegeben hinzunehmen und Klassenbewusstsein als Einsicht in dieses Phänomen neu zu bestimmen. Der scheinbar identifizierten "neuen Unterschicht" soll außerdem ein Erziehungsprogramm verpasst werden, das an Pestalozzis Armenerziehung aus feudalistischen Tagen erinnert. Allerdings erweist sich die neue kulturalistische Klassenanalyse vor dem Hintergrund einer relationalen Klassentheorie als völlig unzureichendes Analyseinstrumentarium. Dennoch erfahren kulturalistische Deutungen in jüngster Zeit in Form medialer Repräsentation und Vermittlung eine beachtliche Verbreitung. Grund dafür scheint das damit verbundene Versprechen zu sein, einfache Reaktionsmöglichkeiten auf menschliche Notlagen entwickeln zu können, ohne die strukturellen Bedingungen sozialer Ungleichheit und die damit verbundenen Macht- und Herrschaftsverhältnisse noch systematisch in Betracht ziehen zu müssen.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik » Theorie und Methoden Sozialer Arbeit
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 300 Sozialwissenschaften, Soziologie » 305 Gesellschaftliche Gruppen
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
10.12.2012
Medientyp:
Text
Quelle:
In: Widersprüche, Jg. 25 (2005), Heft 98