Postoperative Überwachung von Patienten mit schlafassoziierten Atemstörungen

Dateibereich 20068

313,9 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 13.06.2008

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Manuskript_Lamberti08.pdf13.06.2008 13:53:24313,9 KB

Dateibereich 20069

688,9 KB in 3 Dateien, zuletzt geändert am 13.06.2008

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract_Lamberti.pdf13.06.2008 13:53:5741,8 KB
Manuskript_Lamberti_Feb_08.doc13.06.2008 13:53:57574,5 KB
Manuskript_Lamberti_Feb_08.odt13.06.2008 13:53:5772,5 KB
Ob Narkosen bei Patienten mit schlafassoziierten Atemstörungen häufiger zu Komplikationen führen, wurde unter verschiedenen Gesichtspunkten mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen untersucht. Ein Konsens oder eine allgemeingültige Empfehlung bezüglich einer postoperativen Überwachung existiert nicht. Material und Methode. Retrospektiv wurden die Daten von 138 Erwachsenen und 21 Kindern mit schlafassoziierten Atemstörungen, die in den Jahren 2003 und 2004 im Marienhospital Gelsenkirchen eine Narkose erhielten, ausgewertet. Ergebnisse. Bei den Erwachsenen traten in 10 Fällen signifikante arterielle Sauerstoffsättigungsabfälle auf. In 7 Fällen waren kardiovaskuläre Komplikationen dokumentiert – einschließlich zweier Reanimationen. Bei den Kindern trat lediglich ein einzelner arterieller Sauerstoffsättigungsabfall auf, der ohne Maßnahmen sistierte. Schlussfolgerung. Bei Erwachsenen mit schlafassoziierten Atemstörungen sollte die Indikation zur intensiven Überwachung nach Narkosen großzügig gestellt werden. Kinder ohne Risikofaktoren sollten mindesten mit einem Herz-Atem-Monitor mit zusätzlicher pulsoxymetrischer Sauerstoffsättigungsüberwachung auf einer normalen Station überwacht werden. Kinder mit Risikofaktoren (< 2 vollendetes Lebensjahr, Syndrome, kraniofaziale Fehlbildungen, neurometabolische Erkrankungen, komplexe Herzfehler, Hämophilie) sollten auf einer Intensivstation überwacht werden.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 610 Medizin und Gesundheit
Beitragende:
Prof. Dr. med. Dost, Philipp [Betreuer(in), Doktorvater]
Univ.-Prof. Dr. med. Lang, Stefan [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
19.12.2007
Dokument erstellt am:
09.06.2008
Promotionsantrag am:
10.06.2007
Dateien geändert am:
13.06.2008
Medientyp:
Text