Langzeitergebnisse nach Induktionsbehandlung der akuten myeloischen Leukämie mit Cytosinarabinosid und Idarubicin

Dateibereich 18847

616,1 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 19.11.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Sohrab_Dissertation_2007.pdf28.01.2008 10:02:12616,1 KB

Dateibereich 18848

1,13 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 28.01.2008

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Sohrab.Dissertation.2007.doc28.01.2008 10:02:381,05 MB
Sohrab.Dissertation.Abstact.2007.pdf28.01.2008 10:02:3979,6 KB
In der Zeit von 1990 bis 1996 wurden 153 Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) mit zwei Induktionskursen Cytosin-Arabi- nosid (Ara-C) und Idarubicin (AIDA) therapiert. Im Anschluss daran wurde als Postremissionstherapie entweder ein dritter Kurs AIDA, eine hochdosierte (HD) Ara-C Chemotherapie oder eine Knochenmarktransplantation (KMT) durchge- führt. Die Rate an kompletten Remissionen für alle Patienten lag bei 63,4 %. Die Wahrscheinlichkeit einer Remission war für Patienten mit einem normalen Karyotyp verglichen mit Patienten mit komplexen Chromosomenaberrationen außer t(8;21) oder inv 16 mit 73,2% vs. 52,5% (p=0,038) signifikant höher. Wir beobachteten eine nicht-signifikant höhere Frühtodesrate bei Patienten über 60 Jahren (16,7 % vs. 9,6 %). In der multivariaten Analyse konnte kein unabhän- giger prognostischer Faktor für das Ergebnis der Induktionstherapie identifiziert werden. Die mediane Beobachtungszeit für alle Patienten lag bei 4,6 Jahren und erlaubt somit einen Langzeit-follow-up der Überlebenszeiten. Die 5-Jah- resüberlebenswahrscheinlichkeit (5J-ÜLW) lag für alle Patienten bei 30,7 % (26,3% bei 7J-ÜLW). Die univariate Analyse zeigt ein signifikantes längeres 5-Jahres-Überleben (5J-ÜL) für Patienten unter 50 Jahren (37,6 % vs. 19,9 %; p=0,001), mit normalem Karyotyp (42,9 % vs. 14,1 %; p=0,0016). Darüber- hinaus ergibt sich ein nicht signifikanter Unterschied für die LDH bei Diagnose ≤ 500 U/l (37,3 % vs. 24,9 %; p=0,078). Die 5J-ÜLW in kompletter Remission (krankheitsfreies Überleben) lag nach 5 Jahren bei 33,2 %. In der univariaten Analyse wurde ein signifikant verbessertes krankheitsfreies 5J-ÜL nur für Pa- tienten mit normalem Karyotyp ermittelt (44,3 % vs. 12,3 %; p = 0,003), in der multivariaten Analyse wurden das Alter (p=0,02) und der Karyotyp (p=0,03) als unabhängige prognostische Faktoren, die das Langzeitüberleben beeinflussen, ermittelt. Zusammenfassend ist AIDA eine effektive und auch für ältere Patien- ten gut tolerable Induktionstherapie der AML mit einem Langzeitüberleben von mehr als 30%, wenn sie mit einer Postremissionstherapie mit HD Ara-C kombi- niert wird. Ein normaler Karyotyp ist ein günstiger und fortgeschrittenes Alter ein ungünstiger prognostischer Faktor für das Langzeitüberleben.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Leukämie, Cytosinarabinosid, Idarubicin, Überleben
Beitragende:
Priv.-Doz. Dr. Flaßhove, Michael [Betreuer(in), Doktorvater]
Priv.-Doz. Dr. Dürig, Jan [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
11.10.2007
Dokument erstellt am:
25.01.2008
Dateien geändert am:
19.11.2012
Medientyp:
Text