Genetische Ursachen der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen

Sequenzvarianten in Kandidatengenen der Leptin-Signalkaskade bei extrem übergewichtigen Kindern und Jugendlichen sowie untergewichtigen Kontrollpersonen

Dateibereich 17871

2,53 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 19.11.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertation_finale_Version_korr.pdf19.10.2007 10:26:292,53 MB

Dateibereich 17872

3,25 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 19.10.2007

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract.pdf19.10.2007 10:27:0766,5 KB
Dissertation (finale Version korr).doc19.10.2007 10:26:523,19 MB
In den vergangenen Jahrzehnten haben sich Über­gewicht und Adipositas epidemisch ausgebreitet. Vor allem der Anteil adipöser Kinder und Jugendlicher nimmt weltweit stetig zu. Der Anstieg der Adipositasprävalenz begründet sich in einem veränderten Ernährungs- und Bewegungsverhalten auf der Grundlage einer genetischen Prädisposition. Das Ziel moderner Adipositas-Forschung ist daher die Identifizierung von Genen, die über eine Beeinflussung des Ernährungs- und Bewegungs­verhaltens sowie der Energiehomöostase an der Regulation des Körperwichts beteiligt sind. In der vorliegenden Arbeit wurde die Relevanz von SOCS (Suppressor of Cytokine Signaling)-3, einem negativen feedback Inhibitor in der Leptin-Signalkaskade, im Zusammenhang mit der Entstehung einer Leptinresistenz und daraus resultierender Adipositas untersucht. Hierzu wurden die in einem systematischen Mutationsscreening gefundenen Single Nucleotide Polymorphisms (SNPs) in Studien­gruppen bestehend aus extrem adipösen Kindern und Jugendlichen sowie untergewich­tigen Kontrollpersonen genotypisiert. Da die Insulinrezeptorsubstrate IRS-1 und IRS-2 eine wichtige Verbindung zwischen Leptin- und Insulin-Signalweg herstellen, wurden Datenbank-SNPs in diesen Genen ebenfalls auf eine Assoziation mit frühmanifester Adipositas untersucht. Durch den Einsatz von Hochdurchsatz-Genotypisierungsmethoden konnten zudem publizierte SNPs von 20 weiteren Kandidatengenen der Leptin-Signalkaskade analysiert werden. Zusammenfassend lassen die untersuchten Polymorphismen keine Assoziation mit frühmanifester Adipositas in den untersuchten Studiengruppen erkennen.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » LVR-Klinikum Essen » Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Adipositas, Gewichtsregulation, Leptin, Leptinresistenz, SNPs, Polymorphismen
Beitragende:
Hebebrand, Johannes [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. med. Lohmann, Dietmar [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
26.02.2007
Dokument erstellt am:
01.09.2007
Promotionsantrag am:
01.08.2006
Dateien geändert am:
19.11.2012
Medientyp:
Text