"Cross-Modal Plasticity" bei Gehörlosen

Eine Probandenstudie zur Untersuchung der Hirnplastizität

Dateibereich 16892

888,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 08.05.2007

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss_2005_V19.pdf08.05.2007 08:29:27888,8 KB

Dateibereich 16893

11 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 08.05.2007

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract Promotion.pdf08.05.2007 08:29:3511 KB
Der humane auditorische Kortex wird in primäre und sekundäre Verarbeitungsareale unterteilt. Primäre Areale sind für die interpretationsfreie Bewusstwerdung von auditorischen Impulsen verantwortlich. Durch fehlenden Eingang dieser Impulse, erhält der auditorische Kortex bei gehörlosen Menschen keine zu verarbeitenden Informationen. Ist das menschliche Gehirn in der Lage, bei fehlendem Eingang von Informationen, die Hörrinde anderweitig zu nutzen? Findet eine Reorganisation kortikaler Funktionen, so genannte „Cross-Modal Plasticity“, statt? Bisher ist „Cross-Modal Plasticity“ bei Gehörlosen ein umstrittenes Thema. Diese Arbeit untersucht sie in Abhängigkeit vom Ausmaß des Hörverlusts unter besonderer Berücksichtigung der zerebellären Funktionen. Drei Gruppen von Probanden, in ihrem Hörvermögen unterschiedlich, wurden dazu untersucht: Eine Probandengruppe mit normalem, eine weitere mit residualem Hörvermögen und eine dritte mit totalem Hörverlust. Die beiden letzt genannten Gruppen hatten gute Kenntnisse in deutscher Gebärdensprache. Die Gruppen wurden mittels fMRT in einem Standard Block-Design untersucht. Die Messung umfasste 2 Gebärdensprachparadigmen („schwarzer Bildschirm“ vs. „Gesten“), und 3 weitere Sprachparadigmen (Text lesen, Text hören, Musik hören). Während des Gebärdesprachparadigmas „schwarzer Bildschirm“ konnte bei Gehörlosen ohne Resthörvermögen (RHV) eine signifikante Aktivierung des primär auditorischen Kortex (BA 41) demonstriert werden. Gehörlose mit RHV zeigten keine Aktivierung der BA 41. Es kann der Schluss gezogen werden, dass „Cross-Modal Plasticity“, entsprechend einer Verarbeitung von visueller Gebärdensprache im auditorischen Kortex, bei Gehörlosen in Abhängigkeit vom Ausmaß des Hörverlusts existiert. Durch die drei weiteren Sprachparadigmen konnte außerdem nachgewiesen werden, dass das Kleinhirn an der Verarbeitung von Sprache beteiligt ist: Normalprobanden, die einen Text lesen und gehörlose Probanden, denen dieselbe Erzählung in Gebärdensprache gezeigt wird, weisen beide signifikante Aktivierung im Crus I der Kleinhirnhemisphäre auf. Auch wenn andere Erklärungen, wie das „innere Sprechen“, möglich sind, wird doch die Sprachspezifität durch die Korrelation von Crus I und BA 21 unterstützt.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Cross-Modal Plasticity, fMRT, Gehörlose, Plastizität, auditorischer Kortex, Kleinhirn, Sprachverarbeitung
Beitragende:
Univ.-Prof. Dr. med. Forsting, Michael [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. rer.nat. Dipl.-Biol. Duenker, Nicole [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
11.01.2007
Dokument erstellt am:
27.04.2007
Dateien geändert am:
08.05.2007
Medientyp:
Text