Entwicklung und Charakterisierung eines Hochleistungs-MIP-AES-Systems zur Analyse wässriger Lösungen

Dateibereich 15287

1,91 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 11.10.2006

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
20061010_DISS_ageiger.pdf11.10.2006 11:15:241,91 MB
Ausgehend von einem MIP-System hoher Leistung konnte in dieser Arbeit gezeigt werden, dass die Bestimmung ausgewählter Schwermetalle in wässrigen Lösungen möglich ist. Hierfür wurden einige Systemteile modifiziert. Ein Generator hoher Leistung sorgte für eine genügende Leistungsreserve (max. 1200 W), die Aerosolgeneration wurde mittels einer neuartigen Zerstäuberkammer verbessert und die Anregungseinheit durch ein modifiziertes Design des Entladungsrohres aufgewertet. Weiterhin wurden die Nachweisgrenzen für die Metalle Fe, Cu, Mn und Cr bestimmt. Abschließend wurde die zertifizierte Probe einer Müllverbrennungsasche auf ihren Kupfergehalt untersucht.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Chemie » Analytische Chemie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 540 Chemie
Stichwörter:
MIP-AES, mikrowelleninduziertes Plasma, Schwermetallbestimmung, Entladungsrohr, Temperaturbestimmung
Beitragende:
Prof. Dr. Golloch, Alfred [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr. Molt, Karl [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
25.10.2005
Dokument erstellt am:
13.10.2006
Promotionsantrag am:
20.07.2005
Dateien geändert am:
11.10.2006
Medientyp:
Text