Revelation and claims to finality: assumptions underlying fundamentalism in Christianity and Islam

Prof. Dr. Zirker, Hans

Dateibereich 14911

284,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 07.12.2009

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
is-finality.pdf07.12.2009 11:44:46284,8 KB
Christentum wie Islam sind in ihrem Selbstverständnis von der Überzeugung bestimmt, die endgültig legitime, unersetzliche und unüberbietbare Religion zu repräsentieren, begründet auf Gottes Wort an die Menschheit, nach christlichem Verständnis in Jesus Christus, nach muslimischem im Koran. Theologisch, philosophisch und umgangssprachlich bezeichnet man dies weithin als Absolutheits- oder gar Ausschließlichkeitsanspruch. Aber diese Begriffe sind missverständlich. Angemessener und aufschlussreicher ist es, dem jeweiligen Anspruch auf Endgültigkeit und Universalität nachzugehen.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Geisteswissenschaften » Institut für Katholische Theologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
200 Religion » 200 Religion
Sprache:
Englisch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
07.12.2009
Medientyp:
Text