Identifizierung und Charakterisierung spezifischer Liganden des medullären Schilddrüsenkarzinoms zur Entwicklung tumorselektiver Adenoviren

Dateibereich 12727

2,87 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 18.12.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract.doc28.02.2005 11:12:4322 KB
Dissertation_Miriam_Boeckmann.pdf28.02.2005 11:13:432,85 MB
Die Gentherapie bietet bei der Tumorintervention eine alternative Behandlungsmethode zu herkömmlichen Therapien. Ziel der Gentherapie ist es, ein therapeutisches Gen in eine Zelle zu schleusen. Den effizientesten Gentransfer leisten virale Vektorsysteme, von denen neben Retroviren am häufigsten Adenoviren verwendet werden. Adenoviren sind in ihrer Zielgerichtetheit für das zu behandelnde Organ allerdings stark beschränkt, so dass es notwendig ist, ihren natürlichen Tropismus zu verbessern, damit sie selektiv das zu behandelnde Zielgewebe erreichen. Ein selektiver Tropismus kann in Form von spezifischen Liganden in das virale Kapsid integriert werden. Das in dieser Arbeit verwendete Zielgewebe ist das medulläre Schilddrüsenkarzinom (MTC). Mit Hilfe der sogenannten "Phage display"-Technik konnten für dieses Zielgewebe zwei spezifische Liganden in Form kurzer Peptidsequenzen, die auf der Phagenoberfläche expremiert werden, identifiziert werden. Für humane MTCs konnte die Sequenz HTFEPGV in vitro und in vivo, für murine MTC-Primärtumoren die Sequenz SRESPHP in vivo isoliert werden. Beide Sequenzen wiesen bei ihrer Charakterisierung eine hohe Affinität zum Zielgewebe, hohe Selektivität und die Fähigkeit zur Internalisierung auf. Zusätzlich konnte für die Sequenz HTFEPGV auch im adenoviralen Kontext die spezifische Bindung an die Zielzellen nachgewiesen werden. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Arbeit war die genetische Modifizierung eines adenoviralen Vektors mittels zielzellspezifischer Peptide. Aus diesem Grund wurde eine Strategie zur Subklonierung der identifizierten kodierenden Peptidsequenzen entwickelt, auf deren Grundlage nun weitere in vivo Untersuchungen folgen können.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
ehem. Fakultät für Biologie und Geografie
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 570 Biowissenschaften; Biologie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Gentherapie, Adenoviren, Phage Display, medulläres Schilddrüsenkarzinom
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
12.01.2005
Dokument erstellt am:
12.01.2005
Promotionsantrag am:
17.02.2005
Dateien geändert am:
18.12.2012
Medientyp:
Text