Spektroskopische und theoretische Untersuchungen intramolekularer OH---pi-Wasserstoffbrücken in 4-substituierten 2-Allylphenolen und verwandten Verbindungen

Dateibereich 12525

2,39 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 20.12.2012

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
abstract.pdf25.10.2004 13:30:1910,8 KB
Diss_LK.pdf25.10.2004 13:31:002,38 MB

Dateibereich 12526

7,06 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 25.10.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
abstract.doc25.10.2004 13:32:2923 KB
Diss-LK.doc25.10.2004 13:32:527,04 MB
In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss von Substituenten in verschiedenen Positionen auf die OH---p-Wasserstoffbrücke in 2-Allylphenol mithilfe von theoretischen (quantenchemische Rechnungen) und experimentellen Methoden (IR-, NMR- und PE-Spektroskopie, Röntgenstrukturanalyse) untersucht. Als Vergleichssubstanzen, die keine intramolekularen Wasserstoffbrücken ausbilden, dienten die entsprechenden Anisole. Die Konformationsanalyse der dargestellten Verbindungen wurde zunächst mittels Kraftfeldrechnungen durchgeführt (MMX-Kraftfeld). Die kraftfeldoptimierten Strukturen wurden dann einer PM3-Rechnung unterzogen. Die PM3-Strukturen wurden anschließend der B3LYP-Optimierung (Basissatz 6-31+G**) unterworfen. Dabei wurde für die 4-substituierten 2-Allyphenole drei stabile Konformere gefunden, zwei davon mit einer intramolekularen OH---p-Wasserstoffbrücke. Zur Untersuchung der elektronischen Strukturen wurden von den 4-substituierten 2-Allyphenolen PE-Spektren aufgenommen und auf der Grundlage des Koopmans-Theorems mit Ergebnissen aus den semiempirischen Rechenmethoden PM3 sowie der DFT-Methode B3LYP mit dem Basissatz 6-31+G** interpretiert. Außerdem erfolgte eine direkte Berechnung von Ionisationspotentialen mithilfe der B3LYP-Methode. Die Stärke der Wasserstoffbrücke wird einerseits durch die Verschiebung Dn der OH- Streckschwingung im IR-Spektrum und andererseits durch die Differenz DIP des Ionisationspotentials der allylischen C=C-Doppelbindung in der geschlossenen gegenüber der entsprechenden Anisolen bestimmt. Beide Parameter zeigen eine lineare Korrelation. Ebenso korreliert die Energie der Wasserstoffbrücke mit den DIP- und Dn-Werten. Darüber hinaus besteht ein Zusammenhang zwischen diesen Parametern und den Aciditätskonstanten pKa sowie mit den Hammett-Substituenten-Konstanten sp. Von drei Verbindungen wurden Röntgenstrukturnalysen durchgeführt, um die intermolekulare Assoziation im kristallinen Zustand zu untersuchen. Diese Verbindungen zeigen sehr interessante Strukturen, die durch intermolekulare O-H---O-Wasserstoffbrücken verursacht werden. Die geometrische und elektronische Struktur der 4-substituierten 2-Allyphenole werden durch die Ausbildung der intramolekularen Wasserstoffbrücke beeinflusst.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Chemie
Fakultät für Chemie » Organische Chemie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 540 Chemie » 547 Organische Chemie
Stichwörter:
Wasserstoffbrückenbindung, Konformationsanalyse, Substituenteneinfluss, PE-Spetroskopie, X-Ray
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
15.10.2004
Dokument erstellt am:
15.10.2004
Promotionsantrag am:
22.10.2004
Dateien geändert am:
20.12.2012
Medientyp:
Text