Identifizierung und Charakterisierung von KIAA0767/Dip als neuer E2F1-induzierter Faktor mit pro-apoptotischer Funktion

Dateibereich 12066

3,09 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 30.01.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract.pdf14.04.2004 08:13:2956,8 KB
Diss_stanelle.pdf14.04.2004 08:13:293,03 MB

Dateibereich 12067

14,10 MB in 14 Dateien, zuletzt geändert am 14.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abkürzungen.doc14.04.2004 08:14:0414,5 KB
Anhang.doc14.04.2004 08:14:04351,5 KB
Danksagungen.doc14.04.2004 08:14:0511,5 KB
Diskussion.doc14.04.2004 08:14:0579 KB
Einleitung.doc14.04.2004 08:14:05145,5 KB
Ergebnisse.doc14.04.2004 08:14:0613,26 MB
Erklärung.doc14.04.2004 08:14:2311,5 KB
Inhalt.doc14.04.2004 08:14:2336,5 KB
Lebenslauf.doc14.04.2004 08:14:2412,5 KB
Literatur.doc14.04.2004 08:14:2477 KB
Material-Methoden.doc14.04.2004 08:14:2577 KB
Publikationsliste.doc14.04.2004 08:14:2511,5 KB
Titel.doc14.04.2004 08:14:2525 KB
Zusammenfassung.doc14.04.2004 08:14:2512,5 KB
Tumorzellen zeichnen sich im Vergleich zu normalen Zellen durch einen Verlust der physiologischen Zellproliferationskontrolle aus. Diese Störung beruht im wesentlichen auf Aberrationen im pRb-Cdi-Signalweg, die zu einer deregulierten Aktivität der E2F Transkriptionsfaktoren führen. Da E2Fs entscheidend an der Regualtion des G1/SPhasenübergangs beteiligt sind, führt diese erhöhte E2F-Aktivität zu einer Steigerung der Zellproliferationsrate. Neben diesem onkogenen Potential besitzt E2F1 jedoch zusätzlich pro-apoptotische Eigenschaften, die für die Tumorsuppressoraktivität von E2F1 verantwortlich gemacht werden. Um das pro-apoptotische Potential von E2F1 besser zu verstehen, ist die Kenntnis der durch E2F1-regulierten Gene, deren Funktion und Regulation essentiell. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ausgehend von regulierbaren E2F1-exprimierenden Zellinien eine DNA-Mikroarray-Analyse durchgeführt, die zur Identifizierung einer Vielzahl neuer E2F1-regulierter Gene führte. Validierungen der Mikroarray-Daten hoben die drei Gene KIAA0455, KIAA0717 und KIAA0767 unbekannter Funktion als mögliche neue proapoptotische E2F1-Zielgene hervor. Überexpressionsstudien dieser drei Proteine ordneten dem KIAA0767 Genprodukt, das als Dip für 'death inducing protein' bezeichnet wurde, eindeutig pro-apoptotische Funktionen zu. Funktionelle Analysen identifizierten Dip als einen weiteren an der Apoptose beteiligten Faktor. Weiterhin wurde die mitochondriale Lokalisation von Dip sowie der Export aus diesem subzellulären Kompartiment während E2F1-induzierter Apoptose nachgewiesen. Dip ist wie klassische Tumorsuppressorproteine während des normalen Zellzyklus nicht detektierbar. Schließlich wurde die Aktivierung von Dip durch p73? nachgewiesen. Durch die Identifizierung dieses neuen E2F1-Targetgens wurde die Grundlage geschaffen, um nach weiteren Charakterisierungen langfristig ein neues Transgen für eine effizientere Tumortherapie auf gentherapeutischer Basis zu besitzen. Gerade vor dem Hintergrund, daß viele Tumoren eine erhöhte Resistenz gegen p53-vermittelte Tumorsuppressorgentherapie zeigen, könnten neue, unabhängig von p53 agierende Faktoren diese Resistenz durchbrechen.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
ehem. Fakultät für Biologie und Geografie
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 570 Biowissenschaften; Biologie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
programmierter Zelltod, Apoptose, P53-unabhängig, KIAA0767, mitochondriale Apoptose, E2F1
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
29.03.2004
Dokument erstellt am:
29.03.2004
Promotionsantrag am:
08.04.2004
Dateien geändert am:
30.01.2013
Medientyp:
Text