Konzeption, Aufbau und energetische Bewertung einer zweistufigen CO 2-Kälteanlage zur Kältebereitstellung in gewerblichen Normal- und Tiefkühlanlagen (Supermarkt)

Dateibereich 11860

967,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 30.01.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss_Gernemann.pdf14.11.2003 09:02:35967,8 KB

Dateibereich 11861

4,72 MB in 9 Dateien, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
a_Deckblatt.doc14.11.2003 09:03:0020 KB
b_Hauptberichter.doc14.11.2003 09:03:0019,5 KB
c_Kurzfassung.doc14.11.2003 09:03:0221,5 KB
d_Inhaltsverzeichnis.doc14.11.2003 09:03:0323,5 KB
e_Abkürzungen und Indizes.doc14.11.2003 09:03:0333 KB
f_Theoretische Teil.doc14.11.2003 09:03:04469,5 KB
g_Praktische Teil.doc14.11.2003 09:03:053,78 MB
h_Literaturverzeichnis.doc14.11.2003 09:03:1488,5 KB
i_Anhang.doc14.11.2003 09:03:16287,5 KB
Der theoretische Teil dieser Arbeit befasst sich mit dem energetischen Vergleich von unterschiedlichen Anlagenschaltungen zur Kältebereitstellung in gewerblichen Normal- und Tiefkühlanlagen in Supermärkten beim Einsatz des natürlichen Arbeitsstoffes Kohlendioxid. Dazu wurde ein Rechenprogramm geschrieben, welches die Möglichkeit bietet, alle wichtigen Stoff- und Anlagendaten für die speziellen Prozessformen zu berechnen. Darüber hinaus können mit diesem Programm die optimalen Betriebsparameter hinsichtlich des Mittel- und Hochdrucks bestimmt werden. Es wird gezeigt, dass das Kohlendioxid in dieser Anwendung unter bestimmten Umständen energetische Vorteile gegenüber R404A besitzt. Um die im theoretischen Teil dieser Arbeit gemachten Aussagen zu untermauern, wurde eine zweistufige CO2-Hochdruckkälteanlage konzipiert, aufgebaut und energetisch bewertet. In den praktischen Untersuchungen wird das energetische Verhalten der inneren und der äußeren Zwischenkühlung in der Tiefkühlung genauer untersucht. Zur Kältebereitstellung in der Tief- und Normalkühlung wurde der Versuchsstand erweitert und Untersuchungen mit zusätzlicher Mitteldruckverdampfung durchgeführt. Die praktischen Ergebnisse an der Versuchsanlage bestätigen die energetischen Daten aus den Berechnungen im theoretischen Teil dieser Arbeit. Somit kann das Kohlendioxid unter bestimmten Voraussetzungen in der „Supermarktkälte“ als energetische und ökologische Alternative zu den bisher eingesetzten synthetischen Kältemitteln angesehen werden.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 660 Chemische Verfahrenstechnik
Stichwörter:
CO 2, Kohlendioxid, CO 2 als Kältemittel, Normal- und Tiefkühlanlagen, Supermarktkälte
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
23.06.2003
Dokument erstellt am:
23.06.2003
Promotionsantrag am:
05.11.2003
Dateien geändert am:
30.01.2013
Medientyp:
Text