"Bedeutung zu schaffen ist ein gemeinsamer Akt zwischen Text und Leser" (Nasr Hamid Abû Zayd) – Zur Hermeneutik heiliger Schriften

Prof. Dr. Zirker, Hans

Dateibereich 11849

297,2 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 13.09.2006

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
IS-TEXT.pdf13.09.2006 17:50:58297,2 KB
Der ägyptische Gelehrte Nasr Hāmid Abū Zayd gehört zu den geachtetsten und umstrittensten Islamwissenschaftlern. Das Ziel seiner Studien ist, unbeschadet seines muslimischen Glaubens, ein erneuerter Zugang zum Koran, mit Methoden der Literaturwissenschaft und unter kritischer Prüfung des klassischen und modernen islamischen Denkens. Die von ihm entfaltete Hermeneutik ist auch für christliche Theologie beachtenswert.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Geisteswissenschaften » Institut für Katholische Theologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
200 Religion » 200 Religion » 208 Quellen
Stichwörter:
Abù Zayd, Autorität, Bibel, Hermeneutik, Islam, Koran, Lehramt, Lese-Akt
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
31.10.2003
Dateien geändert am:
13.09.2006
Medientyp:
Text