Erzählungen und Überzeugungen im gemeinsamen Geschick. Ein Beitrag zur Hermeneutik "narrativer Theologie"

Prof. Dr. Zirker, Hans

Dateibereich 11719

283,9 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 29.08.2006

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Erz_herm.pdf29.08.2006 11:06:42283,9 KB
Erzählen spielt eine erhebliche Rolle bei dem Aufbau und der Bestätigung unserer Wirklichkeit. Dabei müssen wir unterscheiden zwischen alltäglichen, literarischen und religiösen Erzählungen. Sie haben jeweils eigene Voraussetzungen, ihre besonderen Geltungen, Verwendungen, Wirkungen usw. Dabei erweisen sich religiöse Erzählungen neuzeitlich als am meisten problematisiert und nötigen, wenn sie ernst genommen werden wollen, zu Reflexion und Verhandlungen. Dies setzt eine eigene Lesekultur voraus.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Geisteswissenschaften » Institut für Katholische Theologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
200 Religion » 200 Religion » 208 Quellen
Stichwörter:
Aufklärung, Bibel, Entmythologisierung, Erzählungen, Gott, Hermeneutik, Lesekultur, Mythos, narrative Theologie, Religion, religiöse Sprache
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dokument erstellt am:
11.07.2003
Dateien geändert am:
29.08.2006
Medientyp:
Text