Flexible Unterstützung - Metallische Biowerkstoffe für koronare Stents

Dateibereich 11578

368,4 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 01.08.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
13_Erbel_Fischer.pdf11.04.2003 16:19:48368,4 KB
Die Fortschritte der Medizin werden häufig mit der Entwicklung von Impfstoffen oder Antibiotika in Verbindung gebracht. Unbeachtet bleibt dabei zumeist, dass viele Leistungen der modernen Medizin erst durch die Biomaterialforschung möglich wurden. Ohne die Entwicklung von rostfreien Stählen gäbe es weder künstliche Gelenke noch Knochenplatten oder Abdeckungen für die Neuro- und Kieferchirurgie. Dies gilt auch für ein vergleichsweise neues Feld der Biomaterialforschung: Der Entwicklung und Verbesserung von koronaren Gefäßstützen, so genannten "Stents", die im Rahmen invasiver Behandlungsmethoden ("Knopflochchirurgie") in den letzten zehn Jahren eine neue Perspektive in der Kardiologie eröffnet haben.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 620 Ingenieurwissenschaften
Stichwörter:
Medizin, Biomaterialforschung, Ballondilatation, Bypassoperationen, koronare Stents, Biowerkstoffe
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
01.08.2013
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 13, 2000, ISBN 3–934359–13–2