Inflationsmessung im "Euro-Land"

Ist der Europäische Verbraucherpreisindex ein gutes Maß?

Dateibereich 11530

183,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 01.08.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
12_Lippe.pdf28.03.2003 18:06:44183,8 KB
Die Geldwertstabilität einer Währung - und damit auch die Frage, wann das Wirtschaftsgeschehen als "inflationär" gelten kann - ist letztlich eine Frage der Messmethode. Hinsichtlich der künftigen Berechnung der Geldwertstabilität des Euro favorisieren seit einiger Zeit Wirtschaftstheoretiker auf der UNO- und EU-Ebene Indexberechnungen, in die zahlreiche Flexibilitäten "eingebaut" sind. Es ist zu befürchten, dass Vergleichbarkeit und Klarheit der Indexaussage dabei auf der Strecke bleiben.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 330 Wirtschaft » 332 Finanzwirtschaft
Stichwörter:
Währung, EU, Inflation, Statistik, Preisniveau
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
01.08.2013
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 12, 1999, ISBN 3–934359–12–4