"Homines tertii generis" - Gesangskastraten in der Kulturgeschichte Europas

Dateibereich 11526

180,4 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 01.08.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
14_Muench.pdf28.03.2003 17:37:22180,4 KB
Gesangskastraten sind bizarre Unikate der entstehenden europäischen Gesellschaft, die sich während der frühen Neuzeit eine neue kulturelle Ordnung gab. Die Akzeptanz der "verschnittenen Sänger" spiegelt auf drastische Weise die Andersartigkeit unserer vormodernen Welt. Erst der auf "Natürlichkeit" drängende aufklärerische Diskurs und die Geschlechterordnung des Bürgertums mit ihrem biologischen Dualismus von "Mann und Weib" verbannte die "Evirati" aus Oper und Kirche.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 300 Sozialwissenschaften, Soziologie » 305 Gesellschaftliche Gruppen
Stichwörter:
Geschlechterordnung, Kastration, Pubertät, Unisex, "drittes Geschlecht"
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
01.08.2013
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 14, 2000, ISBN 3-934359-14-0