Humankapital und Eigensinn - Die Globalisierung der Arbeit: Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer

Dateibereich 11522

167,4 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 01.08.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
14_Nienhueser.pdf28.03.2003 15:26:19167,4 KB
"Globalisierung der Arbeit" bezeichnet den Transfer von Arbeitsplätzen oder Arbeitskräften über nationale Grenzen hinweg. Die meisten Unternehmen profitieren davon: Der Arbeitsmarkt erweitert sich, die Lohnkonkurrenz senkt die Arbeitslöhne und wirkt als Druckmittel. Negativ betroffen von diesen Entwicklungen sind vor allem Arbeitskräfte mit vergleichsweise geringen Qualifikationen. Für hochqualifizierte Beschäftigte bietet die Globalisierung eher Chancen, ihre Karrieremöglichkeiten nehmen zu. Weltweit zeichnet sich so ein neuer Konflikt ab, in dem sich eine Koalition von Unternehmen und Hochqualifizierten als Globalisierungsgewinner und gering qualifizierte Globalisierungsverlierer gegenüberstehen.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 330 Wirtschaft » 337 Internationale Volkswirtschaft
Stichwörter:
Globalisierung, Gesamtwirtschaft, Branchen, Kapitalmärkte, Arbeitskosten, Kostenreduzierung
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
01.08.2013
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 14, 2000, ISBN 3-934359-14-0